Montag, 31. August 2009

Bleicher Morgen: Das Buch der Vampire - The Rest Falls Away - Colleen Gleason


Victoria ist ein junges Mädchen mitten in ihrem Debüt, als sie plötzlich von ihrer Tante von ihrem "Erbe" erfährt. Sie ist ein Venator, ein mächtiger Vampirjäger aus der Original-Blutlinie der ersten Jäger. Mit direktem Auftrag des Vatikans, die Vampire zu jagen und zu vernichten. Die hier tatsächlich auch Böse sind. Sie steht zwischen drei Männern. Einmal Phillip, ein junger adliger, in den sie sich bei ihrem Debüt verliebt hat. Dann noch Max, ebenfalls ein Venator, aber da er nicht von der Originalen Blutlinie abstammt, leider nicht so mächtig wie Victoria. Und dann ist da noch Sebastian, ein undurchsichtiger Zeitgenosse, der sie immer wieder und unerwartet in seinen Bann zieht. Sie müssen Lillith, die Vampirkönigin aufhalten, die ein mächtiges Buch sucht um ihre Macht zu stärken.




Gleason hat einen wirklich unterhaltsamen und gut geschriebenen H abgeliefert. Es sind all die liebenswerten H-Elemente vorhanden (Debüt, Almacks :-), rauschende Bälle, tolle Kleider, Brautschau, ein bezaubernder Marquis, die clevere Zofe, die Lustgärten von London, etc.). UND, es ist eine wirklich gut gestrickte Vampirjägerstory a la "Buffy" in der Zeitmaschine eingeflochten. Das gibt dem ganzen wirklich Würze. Die Autorin zeichnet die Protagonisten sehr schön und nachvollziehbar, ohne sie dadurch zu fehlerlos zu machen. Ich freue mich sehr auf Teil 2 in ein paar Wochen, bin wirklich gespannt, wie der Kampf zwischen der bösen Vampirkönigin Lilith und Victoria weitergeht. UND, ich bin gespannt wie es mit Victoria und Max weitergeht :-). Ich bin mir sicher: DA GEHT NOCH WAS!!! :-)

Kaufempfehlung!! :-)

Eure Orchidee

Mittwoch, 26. August 2009

Kleiner Snack für zwischendurch: Der Fast-Read-Burger




Die Inhaltsstoffe des Fast-Read-Burgers:

100% Ge-Nuss
kalorienfrei aber für Diabetiker dennoch ungeeignet

Zutaten:

Adjektive A-Z
Künstliche Gefühlsverstärker E 1-605
Kitschblüten
Stilblüten
Plattitüden
Füllwörter (Achtung: blähende Wirkung!)
Naturidentischer Schmalz
Sülze
Triefmittel
Lebenswichtige Textbausteine
Actiongurken A-Z
Freie radikale Cliffhanger
Fettfreie Protagonisten
Beta-Held-Vermeider
Machodextrin
Zickenkäse
Stereotypol
Knilchsäure
Natives Pilcheröl

Erotische Stimulanzien: Hodenstoffe, Peckertin, Mannitol, Lippide, Carnickeltin.

Emulgatoren:
Liebe, Hass, Neid, Krieg, Ehebruch.
Literatur-Antagonisten

Verdickungsmittel:
Blablakernmehl, Thesaurusbrotkernmehl

Farbstoffe: Purpleprosa, Kontostandrot, Hoffnungsrün, Trashblau
10 g ungesättigte und 20 g gesättigte Trivialsäuren
Kaltgepresstes Eskapismus
Tränendrüsitrin
mehrfach ungesättigte Phrasendrescher
geschleuderter Lektorenschweiß
Brustspitzen-Auszüge aus kontrolliert biologischem Anbau


Guten Appetit! ;)))))

Sonntag, 23. August 2009

Noch eine Veranstaltung: Lesenacht mit 5 Autoren in Oberursel

Für manche vielleicht schon "old news", aber ich wollte dennoch nochmal aufmerksam machen auf diesen, nächsten Freitag stattfindenden Event, der am Vorabend des Treffens des Montségur Autoren Forums stattfindet:


(zum Vergrößern einfach auf das Bild klicken)

Ort der Veranstaltung:

Parkhotel am Taunus
Hohemarkstr. 168
61440 Oberursel/Taunus
Tel.: 06171-9200
http://www.waldlust.de

Außerderm vor Ort, mit Stift für evtl. Signierungen von Büchern bewaffnet, werden an diesem Abend sein:

Helene Henke
Andreas Wilhelm
Jürgen Bräunlein
Juliane Korelski (aka Julie Gordon)
Helene Köppel
Rebecca Abe
Barbara Peters
Brigitte Melzer (aka Kate Logan, aka Morgan Grey)
Inez Corbi
Iny Lorentz
Christine Biernath
Falko Löffler
Lena Falkenhagen
Andrea Karimé
Peter Wohlleben
Inken Weiand
Daniela Knor
Petra Schier
Barbara Slawig (aka Carla Rot)
Eva Baronsky
Sarah Herzhoff
Irene Becker

Zur besseren Erkennung der Autoren werden diese Namensschildchen tragen :)

Wir wünschen allen Besuchern und Autoren viel Spaß!

Samstag, 22. August 2009

BLC - "booklover conference 2010 - wir lieben lesen!"

UPDATE VOM 22.09.09 HIER
UPDATE
vom 10.9.2009: hier

Der Plaisir d'Amour Verlag und der Sieben Verlag werden sich im nächsten Jahr den seit ein paar Jahren still liegenden Event gemeinsam vornehmen, planen und ausrichten. Ein genaues Datum und auch die Location (höchstwahrscheinlich wird der Austragungsort im Rhein/Main Gebiet sein, soweit ist das schon geklärt) stehen noch nicht fest, aber ich werde hier im Blog sofort mitteilen wann und wo die BLC 2010 stattfinden wird.

Die BLC "Wir Lieben Lesen" wird eine überarbeitete Neuauflage der altbekannten Booklover Conference, wobei sie nicht, wie früher, nur auf Liebesromane beschränkt sein wird. Die Veranstaltung wird vielmehr ihren Schwerpunkt auf allgemeine Unterhaltungsliteratur legen und über ein ganzes Wochenende gehen. Wobei Freitags ein gemütliches Beisammensein stattfindet, Samstag der Hauptevent mit Abendprogramm ist, und Sonntag nach einem gemeinsamen Brunch die Abreise angetreten wird.

Die Veranstalter Angela Weiß (Plaisir d'Amour Verlag) und Martina Campbell (Sieben Verlag) weisen darauf hin, dass jeder herzlich willkommen ist, wirklich jeder, der gerne liest oder eben in der Branche arbeitet. Seien es Leser, Autoren, Forenbetreiber, Bücherblogger ;) etc. ... Geplant sind offene (Reservierung nicht nötig) Vorträge für Autoren oder jene, die es werden möchten, Fachleute und selbstverständlich interessierte Leser. Es soll einfach wieder ein interessantes und geselliges Beisammensein von Menschen werden, die es lieben zu lesen, und eine Chance für die Leser, mal ungezwungen mit Autoren und Leuten aus der Buchbranche zu plauschen - oder für Autoren, sich quasi an der Basis mit Lesern auszutauschen. Die vergangenen BLCs haben gezeigt, dass sich Kontakte und Freundschaften knüpfen lassen können, die das Leben bereichern und vielleicht sogar schon
manch schriftstellerische Karriere beflügelt haben. Wie dem auch sei, auf jeden Fall ein spannender Event.

Tagsüber werden die Lesungen und Vorträge abwechselnd arrangiert, sodass keine zwei Events gleichzeitig stattfinden und man etwas verpassen könnte. Zwischendurch wird es genug Zeit und Gelegenheit für Gespräche geben.

Dies ist nur eine vorläufige Info, damit man sich schonmal freuen kann!!! Eine BLC Website mit allen Details werde ich verlinken, sowie diese designed ist und alles fest steht. Dort kann man dann auch erfahren wo und bei wem man sich anmelden kann etc.

Ich werde natürlich auch dabei sein, und ihr? :)

LG
Eure Cleopatra

Donnerstag, 20. August 2009

Blut Schatten - Schatten Blut II - Rebecca Abrantes

Blut Schatten - Schatten Blut II - Rebecca Abrantes

Teil 2 der fantastischen Reihe von Rebecca Abrantes ist vorbestellbar. Erscheinungstermin ist Mai 2010!

Kurzinfo:
Das Abentuer um Darian und Faye geht weiter. Nach all der vergangenen Aufregung in meinem Leben bin ich auf dem besten Weg, in die heile Familienidylle abzutauchen, endlich Ruhe begehrteste und auch ungewöhnlichste Junggeselle Englands weicht nicht mehr von meiner Seite. zu haben. Lagat, der Mörder meiner Schwester Julie, ist vernichtet. Darian Knight, der wohl Glück, Zufriedenheit, Ruhe. Eine Zeit lang sieht es danach aus. Genau gesagt, drei Wochen lang sieht es danach aus. Es ist ja so zerbrechlich. Plötzlich kommen sie wieder, die mir inzwischen verhassten Träume, meine inneren Alarmsignale. Und wieder ist ein Mitglied meiner Familie bedroht. Sofort machen wir uns auf den Weg zum Big Apple. Es müsste schon mit dem Teufel zugehen, wenn sich die Ereignisse nicht bereits kurz nach unserer Landung in New York überschlügen.
Was in England begann, nimmt hier seinen Verlauf. Härter, bösartiger und perfider, als wir es jemals vermutet hätten. Etwas, das vor vielen Jahrhunderten prophezeit und niedergeschrieben wurde und fast in Vergessenheit geraten wäre. Nun wird sich zeigen, ob das unerbittliche Training und das zermürbende Büffeln uralter Wälzer unter Darians wachsamen Augen Früchte tragen würde. Ob es mich wirklich vorbereiten konnte auf das, was nun vor mir liegt? Aber eines ist gewiss: Die Entscheidungen, die man mir abverlangt, betreffen nicht nur meine Zukunft!
Soll ich ehrlich sein? Ich kann es kaum erwarten dieses Buch in den Händen zu halten! Das Frühjahr 2010 hat es wieder in sich :-)! Der neue Abrantes und natürlich der neue Ward! Klasse! :-)
Eure Orchidee
P.S. Vielen Dank an Rebecca Abrantes für diese brandheißen Informationen!!!

Mittwoch, 19. August 2009

Amazing Award

Wow, wird sind geflasht, überrascht, happy und bedanken uns sehr herzlich für den




der uns vom Feenfeuer Fantasy-Blog verliehen wurde.

Der Award wird vergeben für:

- Ansporn für den eigenen Blog
- bringt ein Lächeln auf dein Gesicht, weil er so viel Freude verbreitet
- gefüllt mit vielen Informationen
- hat einen Blog der dir sehr gut gefällt

Award Regeln:

- Setz diesen Preis auf deinen Blog.

- Ernenne selbst wieder 5 Blogs denen du diesen Preis übergeben möchtest. Teile es den Auserwählten mit und erfreue dich dann an den Reaktionen! Natürlich benenne auch die Person, welche dich beschenkt hat, sie wird sich sehr freuen!


Es freut uns total und spornt uns sehr an, dass man gerne bei uns reinliest und wir werden uns viel Mühe geben weiterhin Interessantes und Schönes für euch alle zu posten.

Da ich nun 5 neue Blogs benennen soll, hoffe ich, ich darf das Kompliment von Feenfeuer zurückgeben und den Blog auch nochmal küren, denn dieser Blog beinhaltet viele Interessante Beiträge rund um den Bereich Fantasy, ob Buch, Film oder Veranstaltungen rund um das Thema, alles ist da. Toll!

Der zweite geht an Soleils Verlorene Werke - (ich weiß, Du hast ihn schon, aber es ein sehr schön gestalteter Blog der zum Schmökern einläd, das wollte ich nochmal betonen). Wenn der Tag doch genug Stunden hätte ...

Auf meinem noch neuen Weg durch deutsche Blogs ist mir
Waldfees Blog ins Auge gefallen, ein auffallend hübscher Blog mit Buch- und Film Rezensionen, Net-Fundstücken und allerlei anderen Nettigkeiten. Auf jeden Fall für mich einen Amazing Award wert :)

Ebenso erwähnenswert und immer wieder schön zu besuchen finde ich Philipp Bobrowskis NewsBlog Ein weit verzweigter und bunter Blog des Autors, bei dem man gerade als Leser und Freund von allen Facetten der Fantasy (inkl. romantische Fantasy) auf seine Kosten kommt. Einige Autoren, zB. die Mitglieder der Geschichtenweber, posten dort, tauschen sich aus, verbreiten Neuigkeiten oder weisen auf Interessantes in Foren hin. Eine sehr schöne Seite auf der man Leseanregungen bekommt und auch Stunden verbringen kann :)

Auch wenn es die ausländischen Blogs nicht so interessieren mag wer aus unserem Lande ihnen was verleiht ;) so möchte ich den 5. dennoch an Doug Knipes kanadische SciFiGuy Seite vergeben, weil sie einfach wunderbar viele Infos und Links zur Verfügung stellt, die ich fast alle interessant finde :)

Eure Cleopatra

Montag, 17. August 2009

Rachel Caine: Haus der Vampire. Der letzte Kuss.

Claire und Shane gegen den Rest der Welt!

Die Situation in Morganville spitzt sich zu!! Ich hatte gerade den Cliffhanger am Ende von Teil eins verdaut, da reißt mich Rachel Caine ins nächste atemlose Abenteuer!! DANKE! :-)

Shanes Vater ist in der Stadt und richtet ein heilloses Chaos an, er und seine komlpett durchgeknallte Bikergruppe sind auf Vampirjagd und sie wollen Blut sehen - um jeden Preis!

Der Preis ist Shane, nachdem der erste Vampir gefoltert und verstümmelt aufgefunden wurde, wird Shane verhaftet. An ihm soll öffentlich ein Exempel statuiert werden - indem er bei lebendigem Leibe verbrannt wird. Claire mutiert zur absoluten Kampfmieze und setzt sprichwörtlich die Mächte von Himmel und Hölle (bei Morganville ist es immer mehr Hölle) in Bewegung um Shane zu retten und seine Unschuld zu beweisen.

Leider stehen die drei Freunde Eve, Claire und Michael alleine gegen Morganville und seine mächtigen Vampire. Zwar steht das Glass House und seine Bewohner nach den Ereignissen im ersten Teil unter dem eingeschränkten Schutz von Amelie, aber sie hält sich sehr bedeckt.

Auch Eve und Michael haben ihre eigenen Dämonen zu bekämfen. Eves Psychobruder wurde aus dem Knast entlassen und plötzlich häufen sich die toten jungen Frauen in Morganville... . Michael ist verzweifelt auf der suche nach einem Weg aus dem Glass House raus. Es ist Amelie, die ihm hier weiterhelfen kann.

In Morganville sind die Vampire entweder Böse oder abgrundtief Böse, aber auch mit den Menschen ist hier nicht gut Kirschen essen, denn Monica, diese fiese Bitch, ist ebenfalls wieder in Psycho-Bestform!

Ich liebe ja zweite Teile, die tatsächlich noch besser sind als ihr exzellenter erster Teil!!! Das ist hier der Fall! Morganville ist ein wahrer Alptraum, aber Claire, Eve, Michale und Shane geben keinen Kampf ohne Wiederstand auf!!! Kaufempfehlung!! Ich brenne auf Teil 3, auch wegen Sam, hier erwarte ich noch viele interessante Einblicke!
Eure Orchidee

Rachel Caine: Haus der Vampire. Verfolgt bis aufs Blut


Morganville, oder das Tor zur Vampirhölle!
Claire ist sechzehn und genial. Sie ist hochbegabt, aber es ist nicht so, dass dieser Fakt ihr Leben jemals erleichtert hätte.
Sie besucht die Texas Prairie University in Morganville und macht sehr schnell die Erfahrung, dass junge Überflieger nirgends gerne gesehen werden. Schon gar nicht in Morganville. Sie wird im Wohnheim bis aufs Blut schikaniert und als sie eines morgens von Monica, der ungekrönten Terrorqueen des Campus eine Treppe herunter geschubst wird, wird ihr eines klar: Sie muss sich schleunigst eine neue Bleibe suchen, falls sie das Semester überleben will.
Ein Aushang am schwarzen Brett scheint ihre Rettung zu sein, ein paar junge Leute suchen eine Mitbewohnerin und Claire macht sich auf den Weg.
Als sie vor der alten Villa, dem Glass House, steht und ihr Eve (ein Gothic-Girl) die Tür öffnet, ahnt sie noch nicht, dass sie hier nicht nur echte Freunde findet, sondern auch die Liebe ihres Lebens.
Morganville ist keine normale texanische Kleinstadt, hier regieren Vampire. Richtig böse Vampire! Man hat hier als Mensch drei Alternativen, entweder man steht unter Schutz der Vampire, rebelliert nicht, schaut weg und hält sich an deren Regeln oder man steht nicht unter Schutz, dann ist man sozusagen Freiwild. ODER: man lebt im Glass House :-).
Claire ist eine Naturwissenschaftlerin, sie hat nicht nur große Probleme mit der Tatsache des "Überinnlichen" sondern auch die grandiose Begabung, in jedes erdenkliche Wespennest zu stechen. Die Vampire der Stadt suchen seit ewigen Zeiten ein Buch, es wurde von Amelie, der Gründerin der Stadt geschrieben und es scheint das letzte Dokument zu sein, in welchem die alten Vampirgeheimnisse festgehalten wurden. Claire ist ein wahrer Glückspilz, sie hat diesen Buch nämlich gefunden... . Und gerät mit ihren Freunden mitten in die tödliche Schusslinie!
Das Buch ist Klasse! Atemlos, spannend, unterhaltsam, temporeich! Ich kann es uneingeschränkt empfehlen. Claire und Eves "Mitbewohner" Michael und Shane sind ebenfalls erste Sahne, Michael der sensible, attraktive Künstler und Shane der wilde Draufgänger :-). Da ist für jeden etwas dabei!
Eure Orchidee

Sonntag, 16. August 2009

Ein Bambi für uns! Wie lieb!


Soleil vom Verlorene-Werke-Blog hat unserem noch zarten Blog-Plänzchen einen Bambi verliehen! Danke Soleil!!!
Jetzt mussten wir Blog-Newbies uns erstmal schlau machen was das bedeutet! :) Wir sind also nun dazu angehalten 7 weitere Blogs mit dem Bambi auszuzeichnen.

Zunächst möchte ich mal meine "Ex-Kolleginnen" ganz lieb grüßen - ja in grauer Vorzeit habe ich mal die ein oder andere Rezi für den LoveLetter verfasst. Lang ists her aber schön war es :) Mädels, ich weiß, die Dead-Line bringt einen manchmal um, aber ihr macht das toll! Weiter so!! Ein Bambi also für den LoveLetter Blog

Meinen zweiten Bambi würde ich den Ladies von Dear Author vergeben, ein riesengroßer und wie ich finde super interessanter Blog, in dem ich viel und gerne lese.

Genauso gerne schau ich hier rein: All About Romance Blog

Und hier: Smart Bitches

Ich kenne niemanden, der mehr liest als Darla Hier ihr Bücherindex seit 2005 Darla ist ein Schnellese-Phänomen, sie betreut auch die Berkley Jove Authors und NAL Seite und liest tonnenweise Vorableseexemplare die sie dann bespricht!

Und natürlich darf Sarahs Buch-Archiv hier nicht fehlen! Sehr vielfältig und zudem auf Deutsch! :)))

so, einen hab ich noch. Und zwar geht der letzte an die liebe Corry und ihr Jugendbuchregal insbesondere ihr Lesetagebuch. Hier kommen nicht nur Jugendbuchfans auf ihre Kosten!

Eure Cleopatra

Leslie Parrish - The Black CATs Novels


Okay, ich gebe es zu, und ich habe es schon in Inas Romantic Suspense Forum erläutert: Ich bin ein Krimi-Weichei. Letzte Woche musste ich feststellen, dass ich guts and gore, Blut und kranke völlig durchgedrehte Bösewichte im Fantasy und Paranormal Genre okay finde und gut verkrafte. Sowie das Ganze aber in normaler Fiktion stattfindet, packt mich das kalte Grausen. Da ist es längst nicht so weit weg, es rutscht näher heran, da kann ich nicht so leicht abwinken und es mit „ist doch nur ein Buch“ wegwischen. Nichtsdestotrotz möchte ich aber eben jenes Buch, bei dem mich das kalte Grausen gepackt hat, empfehlen, denn ich denke mir, nicht jeder ist so zart besaitet wie ich und der Punkt ist: Wenn ein Buch mich so im Bann hat, wenn die Autorin vermochte mich schlaflos zu machen, dann ist das eine Leistung die ich honoriere.

Zum Buch, Fade to Black von Leslie Parrish:

Das FBI bildet eine Gruppe von Spezialagenten, das Cyber Action Team, kurz CAT genannt, um Computerkriminalität besser in den Griff zu bekommen. Dean Taggert, unser Held, hat sich dort hinversetzen lassen um nicht ständig mit Mord und Totschlag konfrontiert zu werden. Er ist der Gewalt seines früheren Postens müde und hat auch noch andere Gründe. Die Rechnung hat er aber ohne den Bösewicht gemacht, der sich „The Reaper“ nennt, auf einer Website Morde versteigert und die auch zum Anschauen als Livemitschnitte dort einstellt. Die Spur führt CAT Agent Dean in eine abgelegene, ländliche und augenscheinlich friedliche Gegend in der Stacy Rhodes sich seit ein paar Jahren als Sherrif ihre Brötchen verdient. Auch sie ist vor der Gewalt der Großstadt geflohen und natürlich entsetzt als alle Fakten dafür sprechen, dass der Mörder aus ihrem Städtchen kommen könnte. Gemeinsam ermitteln sie, und kommen sich dabei näher. Das klingt vielleicht erstmal mehr oder weniger nach einer 0/8/15 Story, die Romantic Suspense Leser so oder anders schon zig mal gelesen haben. Das Originelle an der Story ist aber zum einen die auffällige Kitschfreiheit und Ehrlichkeit der Charaktere, zum anderen die erschreckende Nähe zu den Opfern und dem kranken Bösewicht die, die Autoin aufbaut. Desweiteren hat sie eine Spannung geschaffen, die ich selten so gelesen habe. Mein Nervenkostüm ist dahingehend nicht das stabilste, wie ich lernen musste, und von daher konnte ich die Liebesgeschichte leider nicht so genießen, wie ich es sicher sollte, ich schätze aber ihre untypische Charakterisierung der Figuren sehr. Sie ist mit Sicherheit ungewöhnlich un-amerikanisch. Der Held war ohne Tadel, die Heldin hatte keine TSTL*-Momente und ja, schön, dass sie sich gefunden haben, aber der Bösewicht hat sie überschattet. Nicht dass er ein toller Hecht war, manchmal hat man das ja, dass der Böse mehr Charisma als der Held hat, nein, hier ist er einfach so widerlich und krank, dass man abgeschreckt ist. Daher habe ich zu gemacht und die Helden dann wohl auch nicht mehr reingelassen. Meine Schuld, nicht die der Autorin :) Als spannender Suspense ist das Buch für meine Begriffe nämlich schon klasse. Ob ich trotzdem am Haken häng? Und ob! Trotz meiner Angsthasenmomente, die Nebencharaktere haben mich überzeugt und deren Geschichten will ich lesen. Die nächsten beiden Teile sind daher schon bestellt (Im zweiten Teil soll der Fokus auch mehr auf der Romanze liegen, siehe Rezi von Mrs. Giggles unten). Aber nach diesem Ausflug in die dunklere Seite des Romantic Suspense bin ich sofort ans Regal gehuscht und habe mir einen Kuraufenthalt in Virgin River gegönnt ...;)
Eure Cleopatra

Leslie Parrishs Black CAT's Novels:
Fade to Black
Pitch Black
Black at Heart



*TSTL = too stupid to live

Website Leslie Parrish

Rezi zu Teil 2 von Mrs. Giggles

J.R. Wards alter ego: JESSICA BIRD


Mittlerweile kennt fast jeder J.R. Wards Black Dagger Brothers, auch wenn man die Bücher nicht gelesen hat, ist ihr Name ein Begriff. Ihre „Normalwelt“-Contemporaries sind dagegen noch relativ unbekannt, zumindest dass sie ein und dieselbe Autorin ist, ist nicht unbedingt auf Anhieb zu erkennen. Ich habe alle Jessica Bird Titel mit wachsender Begeisterung gelesen und möchte hier heute insbesondere die Moorhouse Serie empfehlen, zumal diese nun auch für alle Nicht-Original-Leser von Cora in der Reihe Bianca übersetzt wurde (über die Qualität der Übersetzung kann ich aber nichts sagen). Hier schonmal die Titel:

Beauty and the black sheep – Man nehme Dich und Mich
His Comfort and Joy – Träume, zart wie Seide
From The First – Liebe, Unendlich wie das Meer
An Irresistable Bachelor – Glaube an das Glück Madeline


Zugegeben, weder die Silhouettes noch die Coras strahlen für mich auf den ersten Blick ein „Kauf Mich!“ aus. Man gab sich reichlich Mühe, dass die Titel zum Inhalt passen, aber ich muss ehrlich sagen, wenn ich nicht gewusst hätte, dass Frau Bird und Frau Ward ein und die selbe Autorin sind, ich hätte wohl weder die Silhouettes angefasst, noch würde ich die Coratitel eines zweiten Blickes würdigen. Bei manchen Silhouette Titeln hatte ich sowie schon die Befürchtung irgendwann mal blind zu werden, weil sie nicht besonders netzhautfreundlich gestaltet sind, aber ich habe zum Glück gelernt ein Buch nach dem Inhalt zu bewerten. Man wird ja älter und reifer ;)

In Planung hat Bird ein Spin-Off der Moorhouse Bücher. Die o'Banyon Reihe, beginnend mit:
The billionaire next door, nicht übersetzt und im Englischen bereits nur noch total überteuert gebraucht zu haben. Schade, denn gerade bei diesem 2007 erschienenen Titel ist auffällig wie sehr ihre Schreibe gereift ist und sie zu ihrer eigenen Stimme gefunden hat. Eine kleine Butch-Erwähnung gibt es hier übrigens auch, ich will aber die Hoffnungen nicht zu hoch stecken, es ist wirklich nur eine Erwähnung am Rande und ihre Silhouettes und Einzeltitel sind in keinster Weise irgendwie paranormal angehaucht. Auch der Billionaire nicht. Trotz Butch :) Auf Gebrauchtbuch-Börsen oder bei Amazon Marketplace kann man vielleicht noch mal Glück haben und das Buch ergattern. Es ist die Mühe mMn auf jeden Fall wert. Bei Silhouette Titeln muss man immer schnell sein, sie werden nur in einer bestimmten Auflage gedruckt und sind relativ schnell vergriffen. Wir Fans warten nun schon seit 2007 auf die Weiterführung der o'Banyons, sie plant sie auch, aber ihre Brothers und auch die neue "Angels on Harleys" Serie hat anscheinend viel Zeit in Anspruch genommen, so dass sie die Jessica Bird Titel leider etwas stiefmütterlich behandelt.

Nicht nur ihre Silhouettes sind empfehlenswert, noch ein bisschen mehr Substanz - alleine schon wegen der Seitenzahl - haben ihre Einzeltitel:
An Unforgettable Lady und der Folgeband An Irresistable Bachelor (2004) sind noch leicht zu bekommen. Die Titel Leaping Hearts (2002) und Heart of Gold (2003) hingegen müsste man auch online suchen. Bei all diesen Titeln hebt sich deutlich hervor: Die Frau versteht das Handwerk Schreiben und sie versteht es vor allem Emotionen zu transportieren. Sind ihre ganz frühen Werke vielleicht noch ein kleines bisschen klischeelastig - vor allem die Silhouettes - und laufen hin und wieder ein klein wenig unrund, so zeichnet sich doch in ihren Einzeltiteln schon ganz deutlich ihr Talent ab. Wenn ich Bird mit anderen Autoren vergleichen sollte, kommt die Beschreibung, dass sie eine Mischung aus einer frühen Nora Roberts mit einer kleinen Prise frühe Linda Howard ist, vielleicht der Sache am nächsten. Ich finde es oft faszinierend wie man die Weiterentwicklung einer Autorin über die Jahre hinweg verfolgen kann. Manche ändern sich nicht nach meinem Geschmack aber Bird/Ward hat eindeutig an Tiefe und Klasse gewonnen. Wobei sie vom Start weg schon überaus lesenswert war für meine Begriffe. Sie hat ihren eigenen Stil und Weg, der schon immer sichtbar war, gefunden und vertieft und die Bücher machen mir genauso Spaß wie die Brothers, auch wenn sie lange nicht so dark and totured sind. Auf jeden Fall sind sie eine wunderbare Alternative für alle die gerne mal einen Ward lesen möchten, dem paranormalen Genre aber nichts abgewinnen können.

Eure Cleopatra

Mittwoch, 5. August 2009

Richelle Mead Vampire Academy 2 "Blaues Blut"

Dimitri und Rose FOREVER!

Der erste Teil war ja schon ein Knaller, aber Richelle Mead schafft tatsächlich das Kunststück von Band zu Band immer besser zu werden!

Rose hat alle Hände voll zu tun, aber nicht nur mit ihrer Wächterausbildung sondern auch mit dem anderen Geschlecht! Es scheint fast so, als habe in der Akademie die Jagdsaison begonnen und Rose ist der Hauptgewinn. Dabei interessiert sie sich doch nur für den einen, den sie gerade nicht haben kann!

Es ist kurz vor Weihnachten und Rose hat noch ein halbes Jahr bis zu ihrer Abschlussprüfung. Sie macht sehr gute Fortschritte im Training und als sie gerade einer Prüfung unterzogen werden soll stoßen Dimitri und sie auf einen grausigen Schauplatz. Eine der königlichen Familien der Moroi wurde kaltblütig ermordet, inklusive ihrer Wächter. Es war ein Strigoi-Angriff, aber etwas ist anders, Menschen müssen ihnen dabei geholfen haben... .

Ein Aufschrei geht durch die Reihen in der Academy und um die Sicherheit für alle zu wahren, beschließt man, dass alle zusammen in den Weihnachtsurlaub fahren. Und zwar in das königliche Skiressort.
Das dort natürlich alles noch mehr aus dem Ruder läuft war nicht anders zu erwarten.... .

Die Moroi diskutieren wie sie sich am besten schützen können und ausgerechtnet Lissa scheint hierfür die perfekte Lösung zu kennen.

Adrian, ein junger königlicher Moroi stellt Rose nach, er hat keinen guten Ruf und alle warnen Rose vor ihm, als er dann auch noch die Nähe zu Lissa sucht schrillen Rose Alarmglocken. Was hat er zu verbergen? Und was genau will er eingentlich von ihnen?

Mason, ebenfalls ein Wächternovize und Rose hilfreicher Freund aus Teil eins macht Rose ebenfalls eindeutige Avancen. Aber welche Chance hat eine Liebe, wenn sie doch nur von der wahren Liebe ablenken soll?

Dimitri, ach je. Wächter Belikov ist Rose große Liebe (was ich 100%ig nachvollziehen kann). Sie versucht die Gefühle zu ihm zu verdrängen, was natürlich zwecklos ist. Doch auch Dimitri scheint nicht so unbeeindruckt von "Roza" wie er gerne wäre. Seine heiße Erwiderungen ihrer Küsse sprechen dafür Bände... .

Doch etwas zu wollen und etwas auch zu tun sind zwei ganz verschiedene Dinge. Das muss auch Rose lernen. Denn plötzlich taucht Tascha auf, Christians Tante und eine alte "Freundin" von Dimitri, sie braucht einen Wächter und ist noch immer verliebt in ihn. Damit bietet sie Dimitri den scheinbar "perfekten Ausweg", er brächte Distanz zwischen sich und Rose und er hätte die Chance auf ein Kind mit Tascha.

Rose Mutter ist ebenfalls mit von der Partie. Beide kommen sich endlich ein wenig näher und springen gegen Ende leicht über ihren Schatten. Das hat mir sehr gut gefallen!

Ich habe an dem Buch nur einen Punkt auszusetzen: ES WAR VIEL ZU SCHNELL AUSGELESEN!!! Ich liebe diese Serie! Absolutes Suchtpotenzial.
Es ist mir ein Rätsel, warum das unter "Jugendroman" läuft. Das ist astreine Paranormal-Romance!!
Ich fiebere den weiteren Teilen entgegen! Gott-sei-Dank erscheint Teil 3 "Blutsschwestern" schon im September!
Eure Orchidee

Richelle Mead Vampire Academy 1 "Blutsschwestern"


Vampire, Dhampire und ein Wächter zum dahinschmelzen! Ganz große Klasse!


Rose und Lissa sind beste Freundinnen, und auf der Flucht. Lissa ist eine junge adlige Vampirin (Moroi), Rose ist eine junge Dhampirin (Halbvampir) und ihre Wächterin.
Beide sind von der Akademie geflohen, eine Art Internat in welchem die jungen Moroi und Dhampire erzogen und auf ihr Leben vorbereitet werden. Die Dhampire werden dabei zu Wächtern erzogen, die die Moroi vor ihren gefährlichen Brüdern, den Strigoi schützen sollen. Strigoi sind die "bösen" Vampire, diese sind untot, töten ihre Opfer und kennen keine Moral oder Gnade.
Beide werden von Dimitri Belikov einer Wächterlegende nach zwei Jahren Flucht eingefangen und wieder auf die Akademie geschafft. Natürlich ist das weder Rose noch Lissa recht, denn beide hatten gute Gründe zu fliehen... .
Als beide wieder in der Akademie ankommen, schlägt ihnen eine Welle der Abneigung entgegen. Es geschehen mysteriöse Dinge, Lissa wird offen bedroht und gedemütigt.
Rose erhält von Dimitri eine Spezialausbildung, er erkennt das Potenzial der jungen Wächterin und er erkennt ebenfalls, dass nicht nur Lissa etwas besonderes ist und besonders starken Schutz braucht, sondern er kann auch seine Gefühle für Rose nur schwer unterdrücken. Doch beide sind zum Schutz von Lissa abgestellt und können sich keinerlei Ablenkungen erlauben, denn das könnte Lissas sicheren Tod bedeuten... .
Dimitri ist ein wahres Sahneschnittchen :-). Ein absoluter "dark hero"! Rose ist eine starke Persönlichkeit, die mir sehr gefallen hat. Auch Lissa war eine sehr sympahische Prota. Der Stil der Autorin ist sehr flüssig, ich habe das Buch verschlungen! Fazit: Lesen, Telefon abschalten und die Welt vergessen!
Eure Orchidee

Montag, 3. August 2009


Hintergrundinformationen zu Rebecca Abrantes Paranormaler Reihe um Darian und Faye!

Nachdem mir der erste Teil "Schattenblut" so gut gefallen hatte, hab ich mir ein Herz gefasst und Rebecca Abrantes angemailt. Und siehe da, ich bekam eine ganz schnelle und vor allem ganz freundliche Antwort. Die Autorin war auch so lieb mir einige Informationen zum geplanten Fortsetzungsroman zu "verraten" :-).

Der zweite Teil ist geplant für das Frühjahr 2010. In dem Band bekommen wir Antworten zu folgenden offenen Fragen:

Was Darian genau ist und was nicht, wird im zweiten Buch aufgedeckt. Andeutungen gab es ja schon... . Warum Faye auf der Abschussliste steht, wurde im ersten Teil bereits angerissen. Sie trägt eine Hoffnung und gleichzeitig einen Fluch mit sich. Erinnert ihr euch an die Erwähnung einer Prophezeiung und eines Muttermals? Und auch diese Voraussagungen werden deutlicher hervorgehoben werden. In Bd 2. bleiben Jason und Steven erhalten. Ohne die zwei geht ja gar nichts! Und auch Fayes Vater ist wieder mit von der Partie. Ob Thalion als Nebencharakter oder nur als Randfigur auftaucht, ist noch in der Schwebe. Die mysteriöse Dame, zu der die Autorin nicht mehr sagen möchte, wird natürlich auch wieder erscheinen. Und es wird sich auch klären, wer sie ist. Es werden neue Charaktere auftauchen, die ebenfalls ordentlich Schwung mit in die Geschichte bringen und für den einen oder anderen Schreckmoment und auch Lacher sorgen. Und die Reise führt uns diemal in eine amerikanische Metropole.

Ganz toll finde ich, dass uns Rebecca Abrantes erlaubt die textliche Einleitung des zweiten Teils zu veröffentlichen:

Die Bestimmung

Hungrig zieht sie umher
die jagende Meute
Blitzen Zähne im Mondlicht weiß auf
suchen ihre Beute
So wie schon einmal geschah
ist es wieder heute

Versammlung an dunklen Orten
und stillen Gassen
Ziehen mordend sie los
Seelenlose Massen
In lautloser Jagd bei mondheller Nacht
die Schatten verblassen

Und um sich greift die blanke Angst
Im ängstlichen Raunen
Ob Tod oder Leben am Ende bleibt
obliegt ihren Launen
Denn wer am Ende noch steht
darf staunen

Doch fürchten sie Eines seit Anbeginn
Tod und Verderb
Gebracht von dem Einen, der alles vereint
Nur er ist es wert
Zu führen die Klinge der Gerechtigkeit
Vereint in dem Schwert

Erfüllt den alten Fluch
und dessen Worte
gebunden durch geleisteten Eid
am heiligen Orte
Und tritt doch nicht allein
durch die unheilige Forte

Copyright by R. Abrantes 09 // Scholz Fachverlag


Klasse, oder? :-)

Ich weiß ja nicht wie es Euch geht, aber ich kann die Fortsetzung von "Schattenblut" kaum erwarten!

Eure Orchidee

Sonntag, 2. August 2009

Rezension "Der Gottvampir" von Helene Henke



Mit ihrem zweiten Teil "Gottvampir" knüpft Helene Henke nahtlos an den sehr guten ersten Teil "Totenwächterin" an. Leyla ist nun mit Rudger, dem Meistervampir von Krinfelde liiert. Sie genießt Achtung und Respekt als seine erwählte Partnerin und geht weiterhin ihrer "paranormalen" Arbeit nach.

Plötzlich geschehen ungewöhnliche Morde in der Umgebung, alles deutet auf unkoordinierte vampirische Übergriffe hin. Das stört natürlich die Balance zwischen den Menschen und den Vampiren empfindlich und Leyla beginnt zu ermitteln.

Für weitere Unruhe sorgt Bragi, ein vampirischer Rocksänger mit einer göttlichen Stimme. Er hält sich mit einer Horde junger Groupies in der Stadt auf und mischt mit seiner unkonventionellen Art die Stadt ziemlich auf. Aber auch er hat so seine Geheimnisse... .

Die Spuren führen Leyla zu einer Heilanstalt für geistig Gestörte am Rande der Stadt, dort macht sie eine wahrhaft grausige Entdeckung... . Und es offenbart sich, dass die Menschen manchmal die gnadenloseren Bestien sein können.

BRAVO! BRAVO! BRAVO! Der Roman ist fantastisch!! Ich liebe Rudger :-), ein Vampir zum schwach werden! Ich kann Leyla da uneingeschränkt verstehen!! :-) Die Schlussszene war wunderwunderschön. Rudger weiß eben ganz genau, wann er was sagen muss!!! Ich will aber nicht zuviel verraten! Lest sie lieber selber ;-).

Ich will mehr davon!!

P.S. Klasse Cover!! Genau so hab ich mir die eine Szene beim Konzert vorgestellt!!

Eure Orchidee

Interview mit der Autorin Helene Henke


Wir freuen uns sehr, dass wir die Urban Fantasy Autorin Helene Henke für ein Interview gewinnen konnten. Darin plaudern wir über Götter, Sahneschnittchen, Hausarbeit und dem Ursprung der Vampire... Das Übliche eben ;)


Liebe Helene,
schön, dass du dir die Zeit für uns genommen hast. Orchidee hat deine Bücher mit Begeisterung gelesen. Möchtest du dich den Lesern unseres Blogs einmal kurz vorstellen?

Helene Henke: Ja gerne. Mein Name ist Helene Henke, ich bin 44 Jahre alt, glücklich verheiratet und habe zwei tolle Söhne. Mein Leben ist so harmonisch, dass es nahezu ereignislos ist. Das ist allerdings nicht weiter schlimm, denn als Gegensatz dazu habe ich für mich das Schreiben entdeckt. So kann ich Abenteuer erleben so viel ich will ohne dabei Schaden zu nehmen.

l-e: Wann hast du das Schreiben für dich entdeckt?

Helene Henke: Spät. Sehr spät sogar. Obwohl mir Worte in meiner Kindheit und Jugend stets mehr bedeuteten als Zahlen, beschränkte sich das Schreiben weitgehend auf die Mitarbeit bei der Schülerzeitung, dem Verfassen von seitenlangen Briefen an meine Freundinnen und dem Dokumentieren niederschmetternder Gefühlschwankungen einer pubertären Liebe in meinem Tagebuch. Wobei diese Tagebücher letztlich der Schlüssel sein sollten. Während ich die alten, zum Teil tränenverschmierten Schriften zwecks Haltbarkeit in den Computer tippte, blieb es nicht beim schlichten Abschreiben. Nach und nach wurden die alten Aufzeichnungen zu einer Geschichte umgearbeitet, ohne dass ich mich davon abhalten konnte. Irgendwann war es dann fertig, mein erstes Manuskript. Allerdings in keinster Weise ausgereift oder gar publikationsfähig. Doch ich habe es geliebt, das Schreiben und die Zeit in der ich es tat, war voller inneren Frieden. Aber konnte ich eine eigene Geschichte erfinden? Ich tastete mich vorsichtig heran und überredete eine Freundin, mit mir gemeinsam ein Buch zu schreiben. Schnell sprudelten die Ideen, es entstand eine umfangreiche Fantasiegeschichte und obwohl die Zusammenarbeit grundsätzlich Spaß gemacht hatte, fand ich doch schnell heraus, dass ich meinen eigenen Weg gehen musste. Da meine Freundin nichts für Vampire übrig hatte, ich ihnen jedoch schon seit meiner Kindheit verfallen war, kam mir die Ausschreibung vom Sieben Verlag gerade recht. Noch während ich an unserem Gemeinschaftsprojekt mitarbeitete, fing ich an „Das Rote Palais“ zu schreiben.

l-e: Wer ist Leyla Barth?

Helene Henke: Manchmal werde ich gefragt, ob ich Kampfsport betreibe, weil Leyla Expertin in Kendo und Aikido ist und ich Kampfszenen sehr ausführlich beschreibe. In Wahrheit muss man mich im Kletterwald bereits vom ersten Parcours retten, weil ich die Nerven verliere.

Nein, ich bin nicht Leyla, aber sie ist durchaus eine Frau, wie ich es gerne wäre. Sie kämpft, ist sportlich, tapfer, attraktiv und tut all die Dinge, die in (m)einem realen Leben nicht möglich sind.
Besonders wichtig war mir ihr Alter. Mit 36 Jahren, hebt sie sich deutlich von den zahlreichen, zwanzigjährigen Heldinnen ab. Außerdem gefällt mir die Vorstellung, mit Leyla eine deutsche Antwort auf amerikanische Vampirgeschichten zu schaffen; eine reifere „Buffy“ oder eine weichere, sensiblere „Anita Blake“, aber dennoch taff.

Die Entwicklung von Leylas Charakter erwies sich demnach als recht komplex, weil sie reale und fiktive Eigenschaften vereinen sollte. So prägen sie auch einige Attribute, mit denen ich mich eindeutig identifizieren kann, z.B. ihre Toleranz gegenüber Andersartigkeit jeglicher Art.
Leylas Welt ist die Parallelwelt zu der Meinen und sie ist eine Art Spiegelbild zu einer anderen Dimension, eine Frau, die in den Tiefen des Unterbewussten von vielleicht vielen anderen Frauen existiert und in den Büchern die Gelegenheit erhält, ein wenig an die Oberfläche zu gelangen.

l-e: Rudger ist was Orchidee immer gerne ein „Sahneschnittchen“ nennt :) Gab es Vorbilder für ihn oder wie ist er dir das erste Mal erschienen?


Helene Henke: Natürlich ist Rudger ein „Sahneschnittchen“, er ist der 100% Mann *lach*
Er hatte ein reales und ein fiktives Vorbild, mein Mann und Jamie Fraser aus Diana Gabaldons „Feuer und Stein“. Wobei es im wahren Leben überhaupt keine 100% zu vergeben gibt, weil Menschen nun mal Menschen sind. Deshalb sage ich meinem Mann auch, dass er der 85% Mann sei, die höchste Stufe auf meiner persönlichen Skala. Tatsächlich steckt auch ein nicht unbeträchtlicher Anteil von mir selbst in Rudger, worüber ich irgendwann selbst überrascht war. Als ich die ersten Szenen aus Rudgers Perspektive schrieb, stellte ich schnell fest, wie leicht es mir fiel, mich in einen männlichen Charakter hineinzufühlen. Das war richtig spannend. Selbstverständlich habe ich bei bestimmten, körperlichen oder gedanklichen Gegebenheiten meinen Mann um Rat gefragt und war jedesmal überrascht, wie nahe seine Antworten dem kamen, was mir meine gute Portion Testosteron bereits zugeflüstert hatte. Seinen Charakter betreffend, verkörpert Rudger meine Vorstellung, wie es wäre ein Mann zu sein. Alles andere ist die Personifizierung eines 1A Sahneschnittchens. *lach*

l-e: Die meisten Autoren des Genres verlegen ihre paranormalen Welten nach Übersee oder zumindest Groß Britannien, und verwenden in erster Linie die angelsächsischen Mythen und Sagen, obwohl der Vampir an sich nach unserem Wissensstand ja doch eher eine Ur-Festland-europäische Gestalt ist. Woher stammt deine Vorliebe für germanische Sagen und Mythen?


Helene Henke: Der Ursprung des Mythos Vampir stammt aus Südosteuropa, ist aber weltweit in den verschiedensten Regionen wie Ghana, Griechenland, China oder Albanien vertreten. In Schottland nennt man Vampire übrigens Baobhan-Sith. Somit wäre es für mich naheliegend eine Geschichte in Großbritannien anzusiedeln, aber nicht nach Übersee. Doch warum in die Ferne greifen, wenn das Gute liegt so nah? Angelsächsische Mythen und Sagen sind wundervoll und ich lese es sehr gerne, wenn sie in Romane eingebaut sind. Mir gefiel die Idee, eine alte Sprache mit der „Alltagssprache“ zu mischen. In dem Moment, als ich mich dazu entschlossen hatte, meine Geschichten mythologisch anzuhauchen, lag es auf der Hand, dass ich mich aus der Schatztruhe unserer einheimischen Sagen bedienen wollte. Ich entdeckte ein altgermanisches Wörterbuch und war davon ebenso fasziniert wie von den gälischen Worten in englischen Texten.
Möglicherweise spielte auch mein Faible, mich für Dinge einzusetzen, die ansonsten eher stiefmütterlich behandelt werden, eine Rolle. Also fiel die Wahl auf die altgermanischen Sagen und Mythen inmitten eines deutschen Schauplatzes.

l-e: Wo würdest du deine Geschichten ansiedeln, sind die Bücher mehr romantisch oder mehr gruselig?

Helene Henke: Ich mag es gruselig und stellenweise auch blutig/ brutal, vermutlich weil es in meinem Leben so friedlich zugeht. Hätte ich mit Konflikten zu kämpfen, würde ich vermutlich leise, zarte Liebesromane schreiben. Wer weiß? Es ist die dunkle Seite, die in jedem schlummert und die bei mir auf diese Weise hervor tritt. Dennoch würde ich meine Bücher grundsätzlich romantisch nennen, weil im Vordergrund stets die wahre, große Liebe steht. Entgegen aller Hindernisse, schafft es einzig die Liebe, sich durchzusetzen.

l-e: Gibt es Themen über die du unbedingt noch schreiben möchtest?

Helene Henke: Im Moment nicht, obwohl mich ein historischer Roman u.U. reizen könnte. Doch wie schon erwähnt, scheint es bei mir eine klare Linie zwischen dem Genre, dass ich gerne lese und dem, in dem ich schreibe zu geben.

l-e: Hat sich seit der Veröffentlichung von Leylas Abenteuern etwas in deinem Leben verändert?

Helene Henke: Ja, ich habe eine Aufgabe und komme zur Ruhe. Mein Leben lang begleitete mich ein unstetes Treiben, das im verwirrenden Gegensatz zu meiner eigentlich Stetigkeit in Bezug auf Beziehung oder Wohnort, stand. Bemerkbar machte sich diese Unruhe im Berufsleben. Ich wusste nie, was ich wirklich wollte, bis jetzt. Ich wünsche mir, noch lange mit dem Schreiben fortfahren zu können.

l-e: Lass uns einen Moment über dein neuestes Werk sprechen. In „Der Gottvampir“ hast du eine Thematik gewählt die wir in der Art noch nicht gelesen haben. Da geht es um vergessene Götter die mit Hilfe von Vampiren auf Erden wandeln um so nahe bei ihrer Schöpfung, den Menschen, sein zu können. Diese Symbiose, Vampir/Gott ist ein hochinteressanter Aspekt im Buch. Gibt es da auch alte mystische Vorlagen dazu, oder wie ist es zu dieser Thematik gekommen ?


Helene Henke: Was die altgermanischen Sagen betrifft, so ist mir keine Form der Symbiose bekannt. In der Natur findet man sie häufig, da ein großer Teil der Bäume und Sträucher auf die Bestäubung anderer Spezies angewiesen ist. Mir ist die Idee gekommen, weil ich den Vampiren einen Platz in der Sagenwelt schaffen wollte. Da bot sich Hels Unterwelt nahezu an, da sie die Herrin über die Toten ist. Die nahezu unzerstörbaren Körper der Vampire, boten sich als Wirte für die „körperlosen“ Gottwesen an.

Wenn ich jetzt darüber nachdenke, fällt mir ein Symbiose Wesen aus der Fernsehserie „Star Trek Deep Space Nine“ ein. Jadzia Dax ist ein vereinigter Trill. Die Spezies der Trill gibt es in einer humanoiden Form und in einer wurmähnlichen Form. Der „Wurm“ ist ein Symbiont, der die Erinnerungen aller seiner früheren Wirte in sich trägt. Da ich damals kaum eine Star Trek Folge verpasst habe, besteht die Möglichkeit, dass diese Daseinsform irgendwo in den Tiefen meines Unterbewussten schlummerte.

Grundsätzlich bieten unsere Sagen und Mythen jede Menge Stoff aus dem man Geschichten „stricken“ kann; eine schier unerschöpfliche Quelle.

l-e: Wie sieht dein Schreiballtag aus? Wie bekommst du Familie, Job und die Schreiberei unter einen Hut?

Helene Henke: Das klappt das ganz gut, vor allem, weil ich keine kleinen Kinder mehr habe. Meine Söhne sind in einem Alter, in dem sie akzeptieren, dass Mama am Schreibtisch nicht gestört werden will. Dennoch fordern auch Teenager ihre Aufmerksamkeit und die lästige Hausarbeit gibt es da auch noch. Doch meine Familie unterstützt mich sehr, so hat meine 75jährige Mutter es sich zur Aufgabe gemacht, die Wäsche und manchmal das Kochen zu übernehmen. Dafür bin ich ihr unendlich dankbar. Da ich erst zu späten Nachtstunden zur Hochform auflaufe, schreibe ich meist dann, wenn die Welt still ist und muss, Gott sei Dank, nicht früh aufstehen. Da auch meine Arbeit im Kino frühestens um 14 Uhr beginnt, habe ich das große Glück, genau entsprechend meines Biorhythmus zu leben. Da ich auch andere Zeiten erlebt habe, kann ich das nur als Luxus empfinden.

l-e: Zum Schluss muss natürlich die Frage kommen: Welches sind deine Lieblingsbücher und Autoren?

Helene Henke: Ich würde nicht unbedingt sagen, dass ich Lieblingsautoren habe, weil ich meine Bücher nach einem nicht vorherbestimmbaren Gefühl auswähle. Wenn mich die Geschichte anspricht, ist es völlig unerheblich, wer sie geschrieben hat. Es werden dennoch immer die historischen Romane bleiben, die einen enormen Unterhaltungswert für mich haben. Tief in meinem Innern, habe ich mich stets in meiner Zeit fehl am Platz gefühlt. Meine Eltern nannten mich immer Altertumsforscherin, weil ich mich schon früh mit Geschichte beschäftigt habe und wenig Interesse an modernen Ereignissen zeigte. Es ist doch ungeheuer praktisch in eine vergangene Zeit einzutauchen ohne den negativen Begleiterscheinungen wie mangelnde Hygiene oder Krankheiten.

Zwar hat bislang kein Buch eine derart große Faszination auf mich ausgeübt wie vor zehn Jahren „Feuer und Stein“ und seine beiden Folgebände. Danach schwächte es schon wieder ab. Allerdings bedeutet das noch lange nicht, dass ich absolut alles lese, was Diana Gabaldon schreibt. Ebenso gibt es zahlreiche, wunderbare historische Romane. Gerade aktuell „Die Teufelshaube“ von Ariana Franklin, davor „Die Waldgräfin“ und ihre Folgebände von Dagmar Trodler oder „Die zwölfte Nacht“ von Charlotte Lyne, um nur einige zu nennen.

Auch wenn ich einige Vampirromane gelesen habe, die mir durchaus gut gefallen haben, so haben Lara Adrian, Laurell K. Hamilton und Co. niemals einen solchen Zauber auf mich ausgeübt, wie es die historischen Romane zu tun vermögen. Über Vampire schreiben, finde ich dagegen umso faszinierender.

l-e: Wir danken dir ganz herzlich für dieses schöne Interview und freuen uns auf weitere Geschichten aus deiner Feder.

weitere Infos auf http://www.helene-henke.de/

Illustrierte Leseproben von "Die Totenwächterin" findet man hier


 
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis