Montag, 23. November 2009

Rezension "Blaze of Memory" Nalini Singh

Was mich von Anfang an bei Nalini Singhs Psy/Changeling Serie am meisten fasziniert hat, ist die Welt der Psy und das Psy-Net. Das war neu, das war frisch und das war ganz speziell Singh und ist es immer noch. Hier rutschen für mich ihre Bücher schon ziemlich weit in den Science Fiction Bereich, und zwar ohne Raumschiffe oder Sternentore. Ein weiterer Punkt warum ich diese Serie im speziellen so liebe ist, dass sie sich nicht zu sehr auf ihre Gestaltwandler fokussiert und somit dem mainstream folgt, sondern mit diesem Band auch wieder eine Psy Heldin in den Vordergrund stellt und ihr diesmal einen der „Forgotten“ an die Seite stellt. Die Psy kommen neben den Changelings nicht zu kurz, das wurde ja schon im ersten Buch mehr oder weniger angedeutet, eingeleitet, dadurch dass eine Psy und ein Changeling zusammenfanden. Und auch noch so zwei außerordntlich "mächtige". Die Welt der Psy ist komplex und nicht unbedingt mal nebenbei erklärt und dennoch schafft Nalini Singh es Neulesern verständlich alle Zusammenhänge zu erklären ohne das man als Leser der ersten Stunde die Augen rollen muss, weil man das alles schon tausend mal gehört hat.

Das Einzige was meinen Augen jedoch immer gefährlicher wird sind die amerikanischen Originalcover - ich glaube Singh hat in letzter Zeit leider bei weitem die allerschrecklichsten Cover und unpassendsten Covermodels in den unmöglichsten Posen in der Originalbücherwelt des paranormal romance.
Kein Vergleich zu den wirklich schönen deutschen Lyx Covern oder den australischen Coverbildern ihrer Engelbücher (links) oder die britischen Ausgaben (rechts).

In Blaze of Memory treffen wir auf Dev Santos, der Leiter der Shine Organisation, die sich um vernachlässigte oder ausgestoßene Mischlingskinder (Psy/Mensch/Changeling Mischungen) kümmert. Er gehört zu den „Forgotten“, das sind Nachkommen abtrünniger, rebellischer Psy, die sich vor hundert Jahren nicht dem Silence Programm anschließen wollten. Sie waren Psy die rebelliert haben, weil sie ihre Emotionen behalten wollten. Viele von ihnen wurden verfolgt und getötet, dennoch hat es eine Gruppe von Psy geschafft und man hat sie dann quasi vergessen, für nicht weiter gefährlich für die Psy befunden und unter den Menschen leben lassen. Dadurch, dass sie Menschen geheiratet haben, ist im Laufe der Generationen eine Mischlingsgruppe entstanden: die Forgotten. Doch manchmal schlagen die Psy Gene bei neueren Generationen doch stärker durch und diese Leute benötigen spezielle Schulungen und Hilfe um mit ihren Talenten zurecht zu kommen, oder schlimmstenfalls damit sie nicht verrückt werden – denn gerade wegen dieser Gefahr aufgrund ihrer außergewöhnlichen Fähigkeiten soziopathisch oder verrückt zu werden wurde das Silence Programm damals ja ins Leben gerufen. Die Forgotten versuchen nun auf ihre Weise den Kindern zu helfen, die spezielle und zT. mutierte oder gefährliche Veranlagungen aufweisen, aber es brodelt innerhalb der Forgotten und der Wunsch sich sogar nach hundert Jahren vielleicht doch mit Silence anzufreunden kommt hoch. Auch Teile der Psy horchen in letzter Zeit auf und beäugen die Forgotten mehr und mehr wieder ... Dev kämpft mit all seiner Kraft gegen diese Strömung an, denn seine Vorfahren hatten schließlich ihre Gründe vor Silence zu fliehen.

Eines Tages findet Dev nun vor seiner Tür eine bewusstlose und total ausgehungerte Frau vor. Die Forgotten nehmen sie auf ihrer Krankenstation auf, denn sie weisen niemanden in Not ab. Die Frau ist keine andere als Ekatarina (Katya) Haas, eine Psy Wissenschaftlerin, die eigentlich tot sein müsste, nachdem die Psy das Labor in dem sie gearbeitet hatte vernichtet hatten. Inklusive der Mitarbeiter. (Hostage to Pleasure) Katya kann sich anfangs an nichts erinnern, außer ein paar Erinnerungsfetzen an brutale Folterei, und ist vermutlich ein programmierter „Schläfer“ - eingesetzt um die Forgotten zu infiltrieren, zu spionieren oder sogar zu töten. Sie weiß es selbst nicht und Dev erklärt sie kurzum zur Chefsache und begleitet sie auf ihrer Genesung. Bewacht sie höchstpersönlich rund um die Uhr. Dabei kommen sie sich näher als sie vermutet haben und als sie es für gut befinden und es kristallisiert sich in der Tat heraus, dass Katya eine tickende Zeitbombe ist...

Mir hat das Buch vor allem gefallen da, wie ich eingangs schon erwähnt hatte, hier wieder diese typische Singh-Psy-Stimmung der ersten beiden Bücher rüberkam. Ich liebe die Idee des Psy-Net und hier des Shadow-Net der Forgotten. Mir blieben am Ende des Buches zwar ein paar kleine Fragen unbeantwortet, aber ich setze da auf die nachfolgenden Bücher und freue mich schon sehr auf den nächsten Teil Bonds of Justice (Sommer 2010). Davon kann man auf ihrer Website schon einen kleinen Auszug genießen: Hier

Und hier findet ihr eine Kurzgeschichte, die noch vor Blaze of Memory angesiedelt ist. Überhaupt, ein Ausflug auf Nalini Singhs Website bietet viel, sie hat sogar eine Seite auf Deutsch. Viel Spaß!

Eure Cleopatra
 
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis