Donnerstag, 7. Januar 2010

LaVyrle Spencer: Nach all den Jahren


Eine bittersüße Geschichte über die Liebe und das Leben!

Maggie hat ein schweres Schicksal zu tragen an dem sie fast verzweifelt, ihr Mann kam plötzlich und unverhofft bei einem Flugzeugabsturz ums Leben und sie kann diesen Verlust nur sehr schwer verwinden. Ihre Tochter befindet sich auf dem Weg zum College, sodass sie der Einsamkeit vollends ins Auge blicken muss.

Als ihr Therapeut ihr eines Tages vorschlägt, mit Menschen aus ihrer Vergangenheit in Kontakt zu treten, weiß sie zunächst nicht, was sie davon halten soll. Allerdings fasst sie sich doch ein Herz und ruft an einem besonders einsamen Abend ihre ehemals beste Schuldfreundin Brookie an. Beide hatten sich aus den Augen verloren, Brookie freut sich riesig über den Anruf und ist fest entschlossen nicht nur die Freundschaft wiederzubeleben sondern auch Maggie einen neuen Sinn im Leben zu geben. Als erstes mobilisiert sie alle ehemaligen Schulfreunde, die sich nach und nach mit Maggie in Verbindung setzen. Als Maggie merkt, dass sie nicht allein ist und so viele fast längst vergessene gute Freunde an sie denken, ist sie geradezu überwältigt!

Eines abends ringt sie sich auch dazu durch ihren Schulfreund Erik anzurufen, er war ihre erste große High-School-Liebe und sie haben über zwanzig Jahre nichts mehr voneinander gehört. Als Erik Maggies Stimme hört kann er erst nicht glauben, dass sie es wirklich ist und freut sich sehr. Beide plaudern herzlich aber belanglos miteinander, schließlich ist Erik seit vielen Jahren mit der wunderschönen Nancy verheiratet.

Maggie fühlt sich in Seattle nicht mehr heimisch, jetzt, wo ihr Mann tot ist und ihre Tochter am anderen Ende der Staaten aufs College geht. Auch ihr Beruf als Lehrerin scheint sie nicht mehr auszufüllen. Darum muss Brookie sie auch nicht allzu lange bitten doch mal auf einen kleinen Kurzurlaub "nach Hause" nach Door County zu kommen.

Zwar heißt der Besuch in der Heimat für Maggie auch, dass sie sich mit ihrer Mutter auseinanderstzen muss, zu der sie schon immer ein eher gespanntes Verhältnis hatte, aber sie wird auch viele alte Freunde wiedertreffen. Kaum ist sie in diesem zauberhaften und wildromantischen Landstrich Wisconsins angekommen, ist es ihr, als wäre sie wirklich daheim. Als ihr dann Brookie vorschlägt, doch ein altes leerstehendes Haus zu kaufen und eine kleine Frühstückspension zu eröffnen, entschließt sich Maggie ihr Leben nochmal völlig neu anzupacken... .

Sie verkauft ihr Haus in Seattle, gibt ihren Job auf und kauft sich vom Geld der Fluggesellschaft (Schadensersatz) das Harding-Haus in ihrer Heimatstadt Fish Creek, ein altes Herrenhaus auf den Klippen der Stadt.

In ihrer neuen/alten Heimat angekommen begegnet sie Erik immer öfter rein zufälig, beide erwischen sich auch im täglichen Leben immer wieder dabei, wie sie ganz unabhängig voneinander aneinander denken müssen. Allerdings verbieten sich beide diese kleinen Momente der Nostalgie, weil Erik ja ein verheirateter Mann ist.

Die Ehe von Erik und Nancy steht schon seit geraumer Zeit unter keinem guten Stern mehr, vor allem seit sechs Jahren, als beide von Chicago wieder in Eriks Heimatstadt Fish Creek zogen, haben sich die Gemeinsamkeiten der beiden drastisch reduziert. Sie führen eine Wochenendehe, mit der Erik immer unglücklicher wird. Denn er wünscht sich nichts so sehr wie eigene Kinder, ein Gedanke, der seiner Frau Übelkeit verursacht. Nancy will keine Kinder, sie ist eine erfolgreiche und selbstverliebte Kosmetikvertreterin, die sechs Tage die Woche ruhelos durch die Staaten reist und das Leben in den Metropolen genießt (außerehelichen Abenteuern durchaus nicht abgeneigt). Seit Erik in Fish Creek mit seinem Bruder das Motorboot-Charter-Unternehmen seines Vaters übernommen hat fühlt sie sich um das aufregende Stadtleben betrogen, sie hatte Erik als Chicagoer Geschäftsmann geheiratet und ihr Status als "Fischersfrau" gefällt ist ganz und gar nicht. De facto besteht ihre Ehe nur noch aus dem samstäglichen Beischlaf... .

Als Erik da auf die liebenswürdige und natürliche Maggie trifft, ist es nur eine Frage der Zeit, bis die alten Gefühle füreinander wieder aufflammen. Beide kämpfen lange und glaubwürdig gegen diese Entwicklung an, erliegen aber dennoch der Versuchung. Als Erik sich dann zur Scheidung durchringt und aus seiner unglücklichen Ehe ausbrechen will offenbart ihm Nancy etwas schier unfassbares, ihre eigene überraschende Schwangerschaft... . Doch nicht nur Nancy erwartet ein Kind von Erik, auch Maggie ist guter Hoffnung... .

Erik ist komplett zerrissen und Maggies Herz ist endgültig gebrochen. Sie geht auf Abstand zu Erik und entschließt sich, ihr Kind allein aufzuziehen.... .

Der Weg zum Happy-End ist noch lange und ein einfühlsames Portrait der beiden Hauptfiguren. LaVyrle Spencer schreibt keine Liebesromane, die schreibt gefühlvolle Epen in die man eintaucht, die man lebt und die einen nicht mehr loslassen. Die Wege der Protagonisten in ihren Büchern sind steinig wie das wahre Leben. Es gibt kein Buch von ihr, das nicht zu meinen All-Time-Favourites gehört! Ein Pageturner der Extraklasse!! Ganz verzaubert war ich auch von der Gegend in Wisconsin in der das Buch spielt, ich glaube, da könnte man es sich gut gehen lassen! :-)


Isolde Wehr von der Bücherecke hat die Romane von LaVyrle Spencer ganz wunderbar zusammengefasst, ihr findet alle Informationen hier.

Alles Liebe, Eure Orchidee!

 
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis