Freitag, 28. Mai 2010

Mona Vara: Hexentöchter (erotischer Vampirroman)

Das war mein erster Roman von Mona Vara und sicher nicht mein letzter!

Charlie wohnt zur Zeit in London bei ihrer Tante Haga, die ein berühmtes Etablissement betreibt. Sie will ihren Vampir-Bruder finden und retten, den sie in großen Schwierigkeiten wähnt. Als sie ihn eines Nachts in den dreckigen und dunklen Gassen der britischen Hauptstadt tatsächlich aufspürt, gerät sie in eine gefährliche Situation bei welcher ihr überraschend ein attraktiver und mysteriöser Gentlemen zur Hilfe kommt. Obwohl sich Charlie eigentlich recht gut selbst helfen kann, nimmt sie das Angebot des Mannes an sie nach Hause zu bringen... .

Cyril Veilbrook ist nach außen hin ein vollendeter Gentleman und ebenfalls ein mächtiger Vampir. Die junge Dame, die er da vor den düsteren Schatten des nächtlichen Londons rettet, erregt sofort sein Interesse. Sie scheint nicht hier hin zu passen, aber als sie ihm ihre Adresse nennt - das berüchtigte Bordell der Hexe Hagazussa - will er verdammt sein, wenn er sie sich nicht zu eigen machen kann... .

Anfänglich ist Charlie (die selbst eine junge Succuba ist und mit dem Geschäft ihrer Tante eigentlich nichts zu tun hat) alles andere als begeistert davon, dass Mr. Veilbrook sich als ihr Freier anbietet, doch als ihr Bruder in ernsthafte Schwierigkeiten gerät und nur noch Cyril helfen kann, nimmt sie sein Angebot an. Sie wird für zwei Wochen ihm gehören... . Und die Dinge nehmen jetzt erst richtigen ihren Lauf. Denn noch mehr Gestalten der Nacht haben es auf Charlie abgesehen.

Cyril ist ein sehr vielschichtiger und vor allem dominanter Charakter, der uns in den Erotikszenen von Mona Vara als sehr zielstrebiger Verführer präsentiert wird. Die Szenen der beiden glänzen durch eine ganz besondere erotische und sinnliche Note, die sogar stellenweise romantisch anmutet. Vara hält den Leser mit einer ganz besonderen Ambivalenz bei der Stange, da sie ganz bewußt auch mit dem Reiz des Verbotenen spielt: hier arbeiten brutale Verführung und zärtliche Hingabe Hand in Hand zusammen. Und in so manch anderen Szenen erkennt man, dass Cyril durchaus auch noch ganz anders kann... . In den erzählerischen Nebensträngen kommt auch mal die ein oder andere härtere erotische Spielart zum Zuge. Hagas Bordell bietet dafür natürlich einen wirklich gelungenen Handlungsrahmen.

Das Buch hat mich wirklich fantastisch unterhalten, es verfügte mit Charlie über eine jungfräuliche Heldin, die nicht nur ihr Herz am richtigen Fleck sitzen hatte, sonden auch sonst auf voller Linie überzeugte. Cyril ist ein Held, der nicht nur sehr attraktiv ist, sondern auch sehr dominant und gefährlich, dadurch ist es mehr als schwer, sich seinem Reiz zu entziehen :-). Die Handlung wurde von Vara flott und intelligent erzählt, und zeichnete sich für mich vor allem dadurch aus, dass sich Romantik und Erotik genau im richtigen Maße die Waage hielten.

Fazit: Auf jeden Fall Prädikat lesenswert-empfehlenswert!

Alles Liebe, Eure Orchidee!

P.S. Das Buch gilt als der zweite Teil von "Patricia - der Kuss des Vampirs", welches ebenfalls beim Plaisir d´Amour-Verlag erschienen ist.
 
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis