Montag, 27. September 2010

Lorelei James "Branded As Trouble"

Vorab vielleicht gleich mal die übliche "Warnung".

Warning: This romp features nekkidness the cowboy way—sex with boots on and with boots off, dirty sex against a dirty pickup truck, bare-assed sex on a bear skin rug, graphic language, unfortunate aim with a nail gun, and improvisational use of whips and whipped cream. - Lorelei James

:) Das klingt dieses mal wilder, als das Buch letztendlich ist, denn komischerweise gehen die erotischen Szenen in diesem Buch ein bisschen unter. Sie sind schon da, auch nicht schwächer oder blümchenmäßiger als sonst, sondern wieder typisch für diese Serie, aber ich muss gestehen, sie bleiben nur schmückendes Beiwerk, wobei die Story insgesamt und die Protagonisten mir extrem lange in positiver Erinnerung bleiben werden. Ein ausgesprochen außergewöhnliches Paar bekommt hier seine 2. Chance und sein Happy End.

Zum Inhalt:
Colt McKay (man kennt ihn bereits aus einem Vorgängerbuch, dort kam er nicht sonderlich positiv rüber) ist nun seit drei Jahren nüchtern. Er hatte drei Jahre zuvor ein massives Alkohol - und Drogenproblem und nicht zuletzt seiner besten Freundin India Ellison hat er es zu verdanken, dass es ihm heute gut geht, er nüchtern ist und sein Problem im Griff hat. Was nicht immer leicht fällt, denn einmal Alkoholiker = immer Alkoholiker. Das Problem hat man sein Leben lang. India und Colt haben sich bei den Anonymen Alkoholikern kennengelernt und sie ist sein "sponsor". Ich habe das nicht genau recherchiert, ich nehme an das ist sowas wie deine persönliche Hauptkontaktperson in der Gruppe. Ich weiß es aber nicht genau. Jedenfalls werden die beiden beste Kumpels und verbringen seit Jahren ihre Freizeit miteinander. Jeder weiß, sie sind die allerbesten Freunde.

India ist ein absoluter Exot im beschaulichen Sundance. Sie besitzt den ortsansässigen Tattoo-Shop und ist selbst gepierct und tätowiert von Kopf bis Fuß. Da sie mit ihrer Schwester - der Heldin aus Tied Up, Tied Down - gemeinsam deren Kosmetik verkauft und diese mit einem McKay verheiratet ist, akzeptiert man die freakische Frau eben gerade so. Aber India ist extrem sozial engagiert und bei den AAs eine große Hilfe, so hat sie sich über die Jahre trotz ihres Aussehens einen gewissen gesellschaftlichen Platz erarbeitet. Sie wird dennoch von den meisten Menschen als Freak betrachtet. Auch sie kämpft noch immer jeden Tag gegen ihre eigene alte Alkoholsucht an.

Über die Jahre merkt India überhaupt nicht, dass Colt sich längst in sie verliebt hat. Um ihre Freundschaft nicht zu gefährden, belässt Colt es auch erstmal dabei und wagt nicht ihr gegenüber seine wahren Gefühle zu zeigen. Dafür bedeutet ihm diese Freundschaft zu viel. Doch eines Tages passieren zwei Dinge, die Colt über diese unsichtbare Grenze schieben, die er sich selbst gelegt hat. Sei es der Schmerz des Nagels in seinem Hintern, den India aus versehen mit einem Elektrotacker da reingeschossen hat, weil sein Cousin sein Werkzeug unachtsam hat rumliegen lassen, oder die Tatsache, dass India genau mit diesem Cousin plötzlich ein Rendezvous hat. Colt kann seine Gefühle nicht länger verstecken und wagt den Schritt auf India zu.

Es könnte so einfach sein, die beiden sind sowieso schon beste Freunde, lieben es Zeit miteinander zu verbringen, und nun klappts auch noch im Bett ganz prima. Aber die Umstände und vor allem die Außenwelt und ihre alten Probleme werfen dicke Schatten auf das strahlende neue Liebesglück.

Was mich am meisten beeindruckte, war wie gut sie die funktionierende Chemie der beiden rübergebracht hat und vor allem die Ehrlichkeit und Schonungslosigkeit mit der Lorelei James das Problem Alkoholimus in ihre Protas gelegt hat. Da wurde nichts mit Zuckerguß beträufelt oder geschönt. Zudem wachsen einem India und Colt extrem ans Herz. Vor allem Colt, der ja inmitten einer riesen Familie mit gefühlten 100 Geschwistern, Onkels, Tanten, Cousins und Cousinen groß geworden ist, berührt tief mit seiner inneren Einsamkeit. Es gab sogar eine Szene, da musste ich mal die Tempos zücken! India ist gut für ihn und er ist gut für sie und das springt beim Lesen einfach über. Der Weg der beiden ist steinig und dennoch so schön zu lesen! Ich denke ein paar Sachen waren am Ende zwar dann doch etwas zu glatt gelaufen, um des Happy Ends willens, aber das hat mir nichts ausgemacht, im Gegenteil es hat nach doch einigem Drama Drama Drama dann einfach gut getan :)

Mit diesem Paar hat sich Lorelei James endgültig in meine persönliche Serien-Hitparade ganz nach oben geschrieben.

____________________
eure Cleopatra

Orchidees Rezi HIER


 
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis