Sonntag, 31. Oktober 2010

Happy Halloween und fröhliche Zeitumstellung :)





Bei Google wurde ich heute früh gleich mit einer kleinen Scooby Doo slide show begrüßt :)
Immer wieder hören wir viele Leute schimpfen, dass wir Deutschen da so urplötzlich einen "amerikanischen Brauch" einfach adoptiert hätten, daher dachten wir uns, wir erzählen heute ein bisschen was über Halloween, das im Grunde ja ein keltischer Brauch ist und kein ursprünglich amerikanischer - und nicht nur auf den britischen Inseln haben die Kelten gelebt, nur dort hat die Christianisierung scheinbar nicht so kraftvoll durchgegriffen und alles keltische restlos ausgelöscht, so wie das hier sehr erfolgreich gelungen ist.
Das Keltentum ist auch ein Teil unserer Geschichte, das wird immer gern vergessen. Über die Jahrhunderte haben sich ohnehin viele heidnische und christliche Bräuche zu unseren heutigen Festtagen vermischt. Von daher ist das Halloween-Fest in Mitteleuropa gar nicht so deplaziert wie man gemeinhin denkt. Zumal auch immer mehr Menschen an den vorchristlichen Glaubensrichtungen interessiert sind und manche sogar danach leben. Halloween hat Einzug gehalten in Deutschland und ob man das nun gut oder schlecht findet: Das Leben ist nunmal nichts Starres, alles verändert sich immer und entwickelt sich weiter. Das Festhalten an Traditionen erdet die Menschen, gibt uns allen ein bisschen die Illusion von Beständigkeit, das ist ja auch schön. Wenn nun etwas uraltes wieder auflebt, ist das für viele natürlich neu. Das verwirrt und verärgert viele. Verständlich, wenn in Vorgärten oder an Autos Sachschaden verübt wird während dieser Zeit - was unreif und teilweise sogar schon kriminell ist, aber mit dem Fest an sich nichts zu tun hat. Die meisten kennen ja Halloween nur aus amerikanischen Filmen, was ein sehr minimaler und einseitiger Einblick ist, es lohnt sich aber mal zu schauen woher der Brauch eigentlich kommt, was dahinter steht, und man darf dabei nicht vergessen es hat seinen Ursprung hier bei uns in Europa!

Der Brauch:

In der Nacht vom 31. Oktober zum 1. November verabschiedeten die keltischen Priester den Sommer (Jahreszeit der Götter und des Lebens) und feierten die Ankunft des Todesfürsten Samhain (ausgesprochen: Sa huin, Bedeutung: Sommer-Ende), der den Winter regierte. Man glaubte, dass die Toten sich an diesem Tag den Körper eines Lebendigen suchten, um in ihm für das kommende Jahr nochmal zu leben. Daher haben die Leute Opfer gebracht, damit sich die Geister nichtihren Körper aussuchten. Da dieser Tag gleichzeitig auch den Jahreswechsel des keltischen Kalenders darstellte, wurde groß gefeiert und auch den Göttern Opfer gebracht, um sie für das kommende Jahr möglichst gnädig zu stimmen.

Die Bevölkerung verkleidete sich als Tote oder Geister, zum einen um die Ahnen einladend zu begrüßen, zum anderen um die fremden böswilligen Toten, die nach lebendigen Körpern suchten, zu täuschen, damit die denken das seien schon Tote und vorbeiziehen.

Man glaubte, dass am Tag des keltischen Jahreswechsels die Wand zwischen der Welt der Lebenden und Toten besonders dünn wäre und die Toten die Erlaubnis hätten, zu den Orten ihres vergangenen Lebens zurückzukehren. Um die Ahnen zu ehren, wurden Speisen und Getränke bereitgestellt und man ging früh zu Bett, um die Stube den Besuchern zu überlassen. Die übrigen Toten wollte man besänftigen, um sie von Schädigungen ihres Hauses und Feld abzuhalten.

Als das Christentum die Menschen erreichte, hielten die Kelten an ihren alten Bräuche fest und jede noch so große Drohung konnte sie nicht davon abbringen. Um jedoch die Christianisierung voran zu treiben veranlasste Papst Gregor IV im Jahre 837, dass am 1. November Allerheiligen und am darauf folgenden Tag Allerseelen zelebriert wurde. So musste man den alten Brauch nicht ablegen und konnte behaupten, man hätte den heidnischen Brauch erfolgreich bekämpft. Die Christen haben diesen Trick ja auch auf keltischen Kraftplätzen angewendet, indem sie einfach Kirchen drauf bauten und so kamen die Kelten dann zum beten an ihre alten Plätze, und eben in die Kirche. Clever. Im keltischen Raum wurde der heidnische Sinn des Brauches jedoch nicht komplett vergessen. Erst im 16. Jahrhundert führte dort die protestantische Kirche eine christliche Feier mit Namen All Hallowed Evening (Vorabend zum Allerheiligen) ein.

Heute ziehen die Kinder verkleidet durch die Straßen und klingeln an den Häusern, um nach Süßigkeiten zu bitten. Sie sprechen dabei den typische Spruch: "Trick or Treat" (Streich oder Süßes) und erhalten dann von den Erwachsenen verschiedene Süßigkeiten. Dieser Süßigkeitenbrauch stammt übrigens aus dem Christentum. Im 9. Jahrhundert n. Chr. wanderten junge Christen am 2. November (Allerseelen), von Tür zu Tür und erbettelten so genannte Seelenkuchen. Im Gegenzug für diese Gabe beteten sie für ihre Spender und ihre Verstorbenen. Erhielten sie keine Gaben (Treats), verhängten sie über das Haus einen Fluch (Trick).

Heute feiern die Erwachsenen in Groß Britannien und in den USA (der Brauch kam natürlich mit Auswanderern in die USA) Halloween Parties und verkleiden sich gruselig, oder eben wie wir hier an Fasching. Da es in Groß-Britannien (und auch Australien/Neuseeland etc) kein Fasching (außer das kleine und nur lokal gefeierte Mardi Gras) gibt, ist das doch auch völlig okay. Die Menschen verkleiden sich nunmal gerne, wenigstens ein mal im Jahr.

Der Kürbis:

Die Legende von dem Iren "Jack O." Ein irischer Bürger namens "Jack O." soll kein guter Mensch gewesen sein. Er betrog seine Mitmenschen und soll auch vor dem Teufel nicht halt gemacht haben. So wollte ihm eines Tages der Teufel holen und Jack bat den Teufel um einen letzten Drink. Da er aber kein Geld hatte, verwandelte sich der Teufel hilfreich in eine Münze und Jack verzichte kurzerhand auf seinen Drink und steckte die Münze ein. Er ließ den Teufel erst wieder frei, als er ihm ein Jahr Aufschub gewährte. Ein Jahr später, wie abgemacht, kam der Teufel wieder um ihn abzuholen. Diesmal verlangte Jack O. einen letzten Apfel. Der Teufel stieg auf einen Baum um ihm einen Apfel zu holen. Bevor er aber wieder heruntersteigen konnte, ritzte Jack ein Kreuz in die Rinde des Baumes. Jack O. versprach dem Teufel, ihn wieder runter zu lassen, wenn er ihm ewigen Aufschub gewähren würde. Da der Teufel keine andere Wahl hatte, versprach er ihm ewigen Aufschub.

Als Jack O. starb, wurde er wegen seiner schlechten Taten nicht im Himmel aufgenommen. Aber auch nicht in der Hölle, da er den Teufel ja betrogen hatte. Der Teufel gab ihm aber ein Stück glühende Kohle in einer ausgehöhlten Rübe, mit dem er seither zwischen Himmel und Hölle umherwandert und seine letzte Ruhestätte sucht. Das Volk meinte mit den Laternen aus Rüben die bösen Geister abzuschrecken. Als der Halloweenbrauch nach Amerika kam, fand man dort Kürbisse, die wegen ihrer Größe besser geeignet waren und man schnitzte Grimassen rein, um die bösen Geister erfolgreicher zu vertreiben.

Desweiteren sollen die Jack O'Lanterns auch den guten Geistern den Weg zeigen. Denn Teile der irischen Bevölkerung glaubten, dass die Geister der verstorbenen Verwandten an Halloween zurückkehrten und da man alle anderen Lichtquellen gelöscht hatte, würden sie den Weg zur Stätte ihres früheren Daseins nicht finden, wenn man ihnen nicht einen Wegweiser hinstellt.


Wir hoffen ihr genießt die zurückgegebene Stunde und kommt morgen etwas ausgeschlafener in die neue Woche und verlebt ein friedliches, spaßiges und tolles Halloween!!



eure
Cleopatra & Orchidee



Donnerstag, 28. Oktober 2010

Umfrage - Lesegewohnheiten

Erstmal ein ganz großes DANKE!! :-) Wow, 76 Teilnehmer! So viele haben noch nie mitgemacht und dementsprechend spannend waren auch die Ergebnisse!

Mit Abstand am größten geschrieben wird bei Euch die Gemütlichkeit beim Lesen , egal ob nun kuschelig im Bettchen oder auf der Couch, übrigens wollt ihr eure Helden beim Lesen für Euch allein haben und könnte Gesellschaft beim Seiten umblättern nur wenig schätzen.

Eine Tasse heißen Kaffee, köstlichen Tee oder seelentröstenden Kakao habt ihr aber umso lieber beim Lesen in greifbarer Nähe.

Ich selber gehöre auch zu dem einen Drittel der Teilnehmer, die einfach immer und überall Lesen können und ihre Mitmenschen mit den an den Fingern angetackerten Büchern zur Weißglut treiben können :-). Aber das machen wir ja gerne :-).

Entspannung zum Lesen ist wichtig, Euch auch! Rund jeweils 30 % der Befragten gaben an, am liebsten unter freiem Himmel und im Urlaub zu Lesen. Ach ja, ein gutes Buch in der Hand, im Hintergrund das Rauschen des Meeres, ein kühler Drink neben mir und vor mir eine Truppe knackiger Beachvolleyball-Spieler beim Aufwärmtraining :-)). LOL
Zeit zu überbrücken ist auch für mehr als ein Viertel eine willkommene Entschuldigung zum Bücher verschlingen, als "immer und überall"-Leserin kann ich das auch nur unterschreiben!
Am wenigsten gerne gelesen wird in der Wanne, auf dem stillen Örtchen und zusammen mit Freunden. :-) Ich persönlich liebe es ja in der Wanne zu Lesen, das ist für mich die Krone der Entspannung!
Aber gut, jeder hat eben so seine eigenen Wege zur Ruhe ;-).
Alles Liebe und bald haben wir wieder eine neue Umfrage für Euch!!
Eure Orchidee!!

Dienstag, 26. Oktober 2010

Lorelei James: Long Hard Ride "Rough Rider" (Book 1)

Erstmal vorweg: bei den Büchern sind die Titel Programm :-). Und das ist auch gut so, vertraut mir! Die Romane sind randvoll angefüllt mit heißen, heißen, heißen Alpha-Cowboys, sehr detaillierten, expliziten und abenteuerlichen Beschreibungen des zwischenmenschlichen mit-, über- und untereinanders ;-) und entbehren dabei keinerlei Emotionen, Tiefe und mitreißender Storyline! Da frag ich mich: Was will das Leserherz noch mehr?? Richtig: Nichts! Darum hat mich Lorelei wohl auch so am Haken. Sie ist jedenfalls meine Entdeckung des Jahres für mich!

Cleo hat die Romane ja schon in aller Ausführlichkeit vortrefflich besprochen, aber ich finde die Bücher so genial, dass ich mir meinen Senf dazu einfach nicht verkneifen kann und will :-).

Ich hatte in meinem Urlaubskoffer Teil 1 bis 3 der Reihe und möchte Euch im Folgenden mit meinen Rezensionen dazu etwas anfüttern :-):

Long Hard Ride (Channing und Colby):

Hier begegnen wir den "wilden McKay"-Männern zum ersten Mal in Person von Colby McKay. Colby ist ein prämierter Rodeo-Champ, der mit seinen beiden Freunden Trevor und Edgard schon eine Weile erfolgreich im Rodeozirkus mitmischt.

Channing ist eine junge, wohlerzogene Frau aus gutem Hause, die ihr ganzes Leben immer das getan hatte, was alle von ihr erwarteten, und sie hat grandios die Schnauze voll davon! Sie beschließt, sich einen "rebellischen Sommer" zu gönnen, bevor sie wieder in den Alltagstrott einer jungen Lehrerin und höflichen Tochter zurückfällt. Sie hat beschlossen, sich dem wilden Trupp des Rodeozirkus als "Buckle Bunny" (was für ein Begriff :-)) für einen Sommer anzuschließen, da dieser ihr die lang ersehnte Freiheit und Unbekümmertheit zu versprechen scheint. Leider hat sie sich für diesen Trip in die Zügellosigkeit den falschen "Rough Rider" ausgesucht. Jared ist ein mieser Kerl, der auch noch verheiratet ist und als Channing hinter seine Lügen kommt will sie ihr Abenteuer abbrechen. Gott-Sei-Dank hatte aber schon Colby McKay, das heißeste Rodeoschnittchen unter Wyomings gnadenloser Sonne, lange ein Auge auf die süße Channing geworfen und macht ihr ein Angebot, dass all ihre Hormone durcheinander wirbelt und verborgenen Fantasien Wahrheit werden läßt.

Colby ist scharf auf Channing und sie nicht minder auf ihn, beim Rodeozirkus werden nicht viele Fragen gestellt, solange alles einvernehmlich abläuft. Er bietet also Channing an, sich doch ihm anzuschließen. Einen interessanten Haken hat allerdings die Sache, denn Colby McKay wäre nicht der wilde Hunk mit unvergleichlich zweifelhaftem Ruf, wenn er sich denselbigen nicht redlich verdient hätte :-). Wenn sie zustimmt, mit ihm zu reisen, dann sorgt er dafür, dass sie all ihre sexuellen Fantasien ausleben kann, wenn sie im Gegenzug für alle drei schnuckeligen Männer jederzeit, ohne Fragen und auf jede erdenkliche Art und Weise zur "Verfügung" steht. Wow, na das nenn ich doch mal ein Angebot :-).

Channing stimmt zu (OMG!!!) und natürlich klappt das alles nur bedingt reibungslos. Denn Colby entdeckt plötzlich eine ihm gänzlich unbekannte Seite an sich selbst: Zum ersten Mal will er eine Frau ganz für sich alleine haben und zwar nicht nur bis zum Frühstück, sondern vielleicht bis zum Rest seines Lebens. Bis sich das allerdings realisiert, muss er seinen Dickkopf überwinden und es gibt zwischendurch noch wahnsinnig viel Sex, alleine, zu zweit, zu dritt und auch zu viert :-). Die Seiten dampfen also nur so vor sich hin!!!

Ein Highlight sind dabei auch Trevor und Edgard, die satteln nämlich nicht nur ihre Pferde zusammen :-).

*************************

Alles Liebe, Eure Orchidee!!

*************************

P.S. Ich hatte beim Lesen übrigens immer den Marlboro Man im Hinterkopf :-), das ist also keine Schleichwerbung für lebensverkürzende Suchtmittel :-)).


Cleopatras REZI HIER

Donnerstag, 21. Oktober 2010

Ich bin wieder im Lande :-)!


Nach 12 supersonnigen und 2 eher bedeckteren Tagen voller Strand, Sand, Meer und gutem Essen hat mich/uns die Heimat wieder. Wir haben unvergessliche Stunden verbracht und viele nette, liebenswerte und lustige Menschen aus aller Welt getroffen. (*winke zu Irina und dem Rest der M&M-Gang*) Der Urlaub war wirklich wunderschön, aber daheim ist nun mal daheim :-).

Ich hab hier ein paar wenige Impressionen für Euch mitgebracht:











So, nun aber zu meiner Leseausbeute! Die war grandios! Geschafft habe ich die ersten drei Teile der "Rough-Rider" von Lorelai James (Long Hard Ride, Rode Hard and Put up Wet und Cowgirl Up and Ride) und die neueste Veröffentlichung der Midnight Breeds "Taken by Midnight" von Lara Adrian. In der Gesamtsicht waren das vier geniale Bücher! Lorelai James hat mich sowas von am Haken! Ich sag nur absolute superheiße Suchtgefahr!!!! Danke Cleo, für diesen großartigen Tipp!! :-)) Zu allen vier Büchern werde ich in den nächsten Tagen Rezensionen schreiben und hier einstellen :-).



Fühlt Euch gedrückt und alles Liebe, Eure Orchidee!

Samstag, 16. Oktober 2010

BLC booklover conference - Wir lieben Lesen - 2011



Die Vorplanungen zogen sich ein bisschen, aber nun ist es soweit: Die Booklover Conference 2011 "steht" und kann ab sofort gebucht werden!

http://www.booklover-conference.de

Die BLC 2011 findet im bekannten Weinstädtchen Oppenheim am Rhein statt (nahe Mainz, Frankfurt, Darmstadt, Worms). Das niedliche Städtchen hat nur etwa 7.000 Einwohner und eine romantisch-verwinkelte Altstadt mit Weinbergen ringsherum.
Veranstaltungshotel ist das "Merian Hotel", das von sich selbst sagt, es sei das schönste Hotel Oppenheims - was definitiv zutrifft!
Das Hotel hat 14 Zimmer, auf deren Zimmerrate es 5% Rabatt für BLC-Teilnehmer gibt. Dieser Rabatt gilt auch für das Schwesterhotel, das "Hotel Zwo".
http://www.merianhotel.de
http://www.hotelzwo-oppenheim.de

Zwei Hinweise in diesem Zusammenhang:
1. Das Hotel Zwo liegt unterhalb des Merians, ein ähnlicher Hügel wie in Idstein muss "erklommen" werden. Die Entfernung entspricht etwa der Entfernung von der letzten BLC zwischen Felsenkeller und Höerhof (u.E. sogar etwas weniger), also nur ein paar Gehminuten.

2. Das Merian ist ein Altbau ohne Fahrstuhl. Ein Teil der Zimmer liegt im Erdgeschoss, die restlichen Zimmer ab dem 1. OG aufwärts. Bei Gehbehinderungen bitte bei der Zimmerbuchung unbedingt darauf hinweisen, ein Zimmer im EG oder 1. OG zu bekommen.

Die Teilnahmeplätze sind auch dieses Jahr wieder limitiert. Daher gibt es keine Anmeldefrist, sondern die Teilnahme ist buchbar solange es freie Plätze gibt.

Das detaillierte Tagungsprogramm folgt in den nächsten Wochen. Hier schon ein paar kleine Programm-Auszüge:

Es wird u.a. wieder eine Genre-Mix-Lesung geben, ferner wird die Talkrunde, die wir bereits in den Jahren 2004-2006 führten, wieder stattfinden, und zwar die Verlags- und Agenten-Talkrunde "Was erwartet die Leser im Jahr 2012?".

Jörg Zaag, Prokurist & Vertriebsleiter Verlage der Firma Books on Demand GmbH, dem absoluten Marktführer in punkto Print on Demand-Technologie, wird das Thema Print on Demand näher vorstellen. Er wird u.a. erläutern, warum BoD nicht einfach nur ein Dienstleister für vermeintlich "gescheiterte" Autoren ist, sondern warum BoD unverzichtbar für die Verlagsbranche ist, wie der Vertrieb funktioniert und welch spannende Innovationen und Technologien BoD regelmäßig austüftelt.

Lars Schultze-Kossack, Geschäftsführer der Literarischen Agentur Kossack, wird u.a. über das Thema PR sprechen, und zwar die Aufteilung der PR zwischen Autor, Verlag und Agentur. Wer ist wofür zuständig und gilt folgende Aussage vieler Autoren überhaupt: "Ich werde fürs Schreiben bezahlt, nicht für PR."
Ergänzend hierzu ist ein Vortrag zum Thema "Twitter, Facebook, Blogs - Social Networks für Autoren" in Planung. Die Fragestellung in erster Linie: Was gibt es und was bringt es dem Autor?

Die genauen Programmpunkte sind noch in der Planung und werden sukzessive ergänzt.

Ergänzt und erweitert wurde das Vor- und Nachprogramm auf mehrfachen Wunsch hin. Der Wunsch der Teilnehmer, auch am Vorabend und am Veranstaltungsabend in der Gruppe zu bleiben, wurde hiermit umgesetzt. Das Programm sieht nun wie folgt aus (sämtliche Bausteine können individuell gebucht werden):

Freitag, 27. Mai 2011
- Stadtführung ab etwa 18.30 Uhr
- 19.30 Uhr 5er-Weinprobe im Weingut Dahlem mit Führung durch das Weingut. Nicht-Weintrinker können auch Wasser oder Trauensaft trinken, ferner gibt es Brot.
- Anschließend gemeinsames Abendessen in Form eines Winzerbüffets. Hier bietet sich die Gelegenheit, alte Bekanntschaften aufzufrischen bzw. erstmalige Teilnehmer finden rasch Anschluss.

Samstag, 28. Mai 2011
- Vortragsprogramm von 09.00 bis ca. 19.30 Uhr
- Einführung von kurzen Pausen zwischen den Vorträgen
- gemeinsame Mittagspause mit Lunch-Büffet
- Wie im vergangenen Jahr gibt es vor- und nachmittags Kaffee, Tee, Wasser und kleine Snacks
- Gegen 20.00 Uhr findet ein optionales Abendessen im Weinlokal "Weinhöfchen" statt, dass nur wenige Meter vom Merian entfernt ist (am Marktplatz)

Sonntag, 29. Mai 2011
Wie immer gibt es ein gemeinsames Abschiedsfrühstück zum Ausklang. Dieses findet - im Gegensatz zum letzten Mal - im Veranstaltungshotel statt. Praktischerweise ist für diejenigen Teilnehmer, die im Hotel Merian oder dem Schwesterhotel Zwo übernachten, der Preis inklusive.

Herzliche Grüße
Das BLC-Team

Verlosungsgewinner sind gezogen!

Unsere Herbstverlosung ging gestern zuende und die beiden Gewinner wurden bereits informiert. Glücksfee war diesmal meine Nichte, die gestern 2 Jahre alt wurde.
Sie hat das super gemacht und sie und die Gewinner, haben mächtig Applaus erhalten :)


Wir gratulieren herzlichst und bedanken uns bei allen die mitgemacht haben!!! Bitte nicht traurig sein, wenn es diesmal nicht geklappt hat - das war sicher nicht unsere letzte Verlosungsaktion!


__________________
eure Cleopatra

Donnerstag, 14. Oktober 2010

Desktop - Wallpapers "City of Angels" von Andrea Gunschera



Noch 1 Tag dauert unsere Verlosung von Kerstin Dirks "Wolfsängerin" und Andrea Gunscheras "Engelsjagd".


Ein Geschenk für alle Leser hat Andrea Gunschera auf ihrer Website geposted. Dort kann man wieder Hintergrundbilder für den Desktop herunterladen. -->> HIER

Dienstag, 12. Oktober 2010

Lara Adrian Taken by Midnight (Geweihte des Todes Nov. 2010)

Brock und Jenna

Jenna Darrow hat einiges zu verarbeiten. Zuerst verliert sie ihren Mann und ihre kleine Tochter bei einem Autounfall. Und am Jahrestag dieses traurigen Vorfalls wird sie von einem Breed ancient überfallen. Nachdem Jenna Darrow stundenlang in der Gewalt des ancient war, und das auch überlebt hat, wird sie nie wieder die sein, die sie vorher war. Was ihr in dieser Zeit widerfahren ist, verändert nicht nur ihre Psyche, sondern auch ihren Körper. Diesen Tatsachen muss sie ins Auge sehen, als sie auf der Krankenstation des orders der Breed aufwacht. Weit weg von daheim, umgeben von Leuten, denen sie erstmal nur bedingt vertraut.

Neben lauter Fremden sind da aber zum Glück ihre langjährige und beste Freundin Alex an ihrer Seite und auch Brock, der Breed Kämpfer, der ihr zur Seite gestellt wurde um für sie zu sorgen und mit seiner besonderen Fähigkeit ihr den Schmerz zu nehmen. Doch nimmt er nicht nur ihren Schmerz, er erweckt in ihr Gefühle die sie für tot hielt. Sie weigert sich jedoch diese Gefühle zu leben, denn sie fühlt sich schuldig für den Tod ihrer Familie und gesteht sich selbst kein Glück zu. Dennoch ist sie kein weinerlicher Charakter, sie ist eine starke Frauenfigur, die sich selbst aus dem Dreck ziehen will und Hilfe von außen nur schwer erträgt.

Brock hat sein eigenes Päckchen Schuld zu schultern, doch auch er fühlt sich zu Jenna mehr als hingezogen. Seine Gabe den Schmerz anderer in sich aufzunehmen - und dann selbst zu spüren - verwendet er nur zu willig bei Jenna, kann er so ihr etwas die Pein nehmen und er selbst meint ja sowieso er hätte es verdient Schmerzen zu durchleben. Die Coverbilder sind leicht irreführend, nur nebenbei bemerkt. Brock ist schwarz, er hat nicht lediglich schwarze Haare oder so, er ist "afro-amerikanisch" schwarz.

Die beiden verstehen sich exzellent, das ist gleich klar. Auch verbindet sie ein tiefes Verständnis füreinander, sie helfen und achten sich gegenseitig und sind auch im Kampf ein tolles Team. Nur in der Liebe machen sie es sich nicht ganz so einfach. Zudem ist Jenna keine breedmate, das heißt es kann kein bloodbond zwischen den beiden geben. Jenna ist schlicht eine Menschenfrau, die altern wird auch wenn Brock ewig jung bleibt. Zwar hat der ancient Jenna verändert, auf biologischer Ebene, und sie hat plötzlich Fähigkeiten, die man als Mensch gemeinhin nicht hat, aber es bleibt abzuwarten was sich daraus entwickelt. Diesen Aspekt fand ich sehr spannend.

Neben der Liebesgeschichte haben wir natürlich einen Spannungsplot, der viele Geschehnisse aus den vorigen Büchern aufgreift. Dragos ist stinksauer, dass sein Alaska Labor hochgegangen ist, er war aber in der Lage die gekidnappten breedmates vor den Breed in Sicherheit zu bringen. Leider ist der ancient vernichtet, aber Dragos hat einen mörderischen Plan B.

Man sollte alle vorherigen Bücher gelesen haben um Taken by Midnight folgen, genießen und schätzen zu können. Vieles baut auf vorherige Geschehnisse auf, viele Leute tauchen auf die man kennt, viele Fragen werden beantwortet, aber auch neue Fragen und Geschehnisse bleiben offen für zukünftige Bücher.

Streckenweise hatte ich beim Lesen dieses "wow, das ist einer der besten Teile der Serie"-Gefühl. Aber ein paar kleine Wünsche blieben auch offen. So hätte ich mir gewünscht, dass ein bisschen mehr auf Jennas neue Kräfte und auch Eigenarten eingegangen worden wäre. Sicherlich wird das in den kommenden Büchern nochmal aufgegriffen, soweit vertraue ich Lara Adrians Art zu arbeiten. Dennoch: Jenna war jetzt die Heldin, in den kommenden Büchern wird sie nur Nebenfigur sein. So bleibt das für mich ein kleiner Wermutstropfen. Ein bisschen fühlte sich das Buch an, als schließe sie ein kleines Kapitel und bricht in den nächsten Teilen auf zu neuen Ufern. Wir lernen neue Leute - male Breeds ;) - kennen, und man ahnt auch schon wer als nächstes und übernächstes dran sein wird sein Herz zu verlieren und sein Leben auf die Reihe zu kriegen ;)

Alles in allem ein solider 8. Teil, der Spaß macht, mit Einigem abschließt und mit Neuem neugierig macht auf mehr.

Kleiner Zukunftsblick, das Cover von Buch Nr. 9, welches nächsten Sommer erscheint:










features: HUNTER!!! *froi*


Zu Orchidees Rezi: HIER

____________________
eure Cleopatra

Sonntag, 10. Oktober 2010

Romantic Thrill (Suspense) Das unbekannte Genre?



Am Freitag war mein Buchmessetag in Frankfurt. Am Abend veranstaltete der Egmont Lyx Verlag an seinem Stand für geladene Gäste aus der Branche und für Fachbesucher eine Präsentation des Genres "Romantic Thrill". Den Originallesern unter uns bereits seit vielen Jahren als Romatic Suspense ein Begriff und ein liebgewonnenes Genre - dem deutschen Leser, der nicht oder wenig online geht, aber vor allem wohl dem Buchhändler an sich bislang ein noch unbekanntes Sub-Genre im Liebesromanbereich, eine unbekannte Bezeichnung.

Christina Knorr vom Egmont Lyx Verlag standen bei der Präsentation zwei Gesprächspartnerinnen zur Seite, die seit Jahren Erfahrungen mit dem Genre haben. Zum einen begrüßte Frau Knorr die Herausgeberin des LoveLetter Magazins, Kris Alice Hohls und zum anderen die einzige deutsche, seit Jahren in diesem Genre erfolgreich schreibende Autorin, Michelle Raven. Gemeinsam konnten sie erklären, woran man einen typischen Romantic Thrill Titel denn nun erkennt. Im Prinzip sind das alle Liebesromane in denen sich der Krimi/Thriller/Spannungs Anteil und die Liebesgeschichte in ihrer Wertigkeit in etwa die Waage halten. Dabei ist es egal ob es sich um Polizei, FBI, Mord- oder gar Militärstories handelt, Hauptsache weder die Liebe noch der Spannungsanteil kommt zu kurz. Und die Geschichten haben alle ein Happy End. Im Grunde handelt es sich also immer um Liebesromane, die noch ein bisschen mehr und vor allem einen ausgereiften Spannungsplot bieten. Also keine schlichten boy-meets-girl Stories, sondern es geht auch mal um Leben und Tod, es geht um Gefahr, eben um Thrill.

Frau Hohls und Frau Raven erklärten, dass das Genre in Deutschland durchaus bereits vertreten ist, bereits seine Freunde hat, aber die Übersetzungen eben nie sonderlich klar für alle Leser als Romantic Thrill zu erkennen waren. Beispiele hierfür sind die Romane von Linda Howard, Nora Roberts/JD Robb, Sandra Brown, Suzanne Brockmann, Karen Rose und Pamela Clare, um nur ein paar zu nennen. Die RS/T Titel dieser amerikanischen Autorinnen finden sich entweder in der "(freche) Frauen Liro"-Abteilung oder eben in der reinen Thriller Abteilung.
Das stimmt absolut, denn wenn ich mich recht erinnere standen Linda Howards Bücher immer bei den "freche Frauen Taschenbüchern" in unserem örtlichen Buchladen, meist hatten (haben) sie die lächerlichsten Cover, nackte Frauenbeine mit Stöckelschuhen darauf, obwohl der Roman beispielsweise im Dschungel spielt.

Ich erinnere mich auch an Droemer Knaur, die vor einigen Jahren versuchten diese Unterkategorie des Liebesromans zu etablieren und sie nannten die Sparte "Lady Thriller", unter welcher Pamela Clare und Karen Rose beispielsweise heute noch erscheinen. Die Cover sind passend, die Autoren klasse, aber so richtig hammermäßig eingeschlagen hat das seinerzeit nicht. Dabei war zu der Zeit der RS Hype in den USA extrem groß und durchaus vergleichbar mit dem para-Boom der ein wenig später dort einsetzte. Fans von Historicals liefen damals Sturm, dass ihre Lieblingsautorinnen plötzlich nur noch RS schrieben, so wie hier heute alle jammern, dass es nur noch paranormale Romane gäbe ;)

Die deutschen Leser haben nicht so reagiert wie die Amerikaner, und das Genre versandete unter ferner liefen ... Der Egmont Lyx Verlag nimmt sich der Sache nun nochmal und mit etwas mehr Power an. Ich finde der Verlag beweist nicht nur ein Händchen für gute Romantic Thrill Autoren, die von Originallesern seit Jahren geschätzt werden, sondern zusätzlich ist auch wieder die Covergestaltung in gewohnter Lyx Manier 100% gelungen. Allerdings sind sie nicht wirklich unterscheidbar von den paranormalen Titeln, aber eben erkennbare Lyx Cover.

Die Leserreaktionen beim LoveLetter Magazin auf die Neuigkeiten, dass Lyx das Genre groß in Angriff nimmt waren enorm und durchweg positiv, berichtete Frau Hohls. Viele Leserinnen bedauern ja seit Jahren, dass ihnen doch sehr viele Titel entgehen, weil sie einfach nicht übersetzt wurden. Manche quälen sich durch die Originale, aber das Gelbe vom Ei ist das auch nicht für viele. Ich selbst habe wegen Romantic Suspense das Originale lesen angefangen. Die Vielfältigkeit die ich bei den Originalen vorgefunden habe, gab es hier einfach nicht.

Das Problem, das nicht nur mir noch immer auffällt, ist, dass die Buchhändler sich nicht immer sicher sind, wo sie die Titel hinsortieren sollen. Wie gesagt bei den oben genannten Autoren wurden sie mal in Thriller mal in Liroabteilungen einsortiert, was natürlich auch schon zu Fehlkäufen geführt hat und dadurch auch zu Unzufriedenheit bei den Lesern. Das wurde auch angesprochen.
Lyx Titel werden dieser Tage ja gerne mal pauschal in Paranormal-Abteilungen oder auf Vampirtischen gestapelt. Die ähnlichen Cover der Romantic Thrill Titel helfen bei dem Problem nicht wirklich, denke ich. Romantic Thrill ist eben nicht Paranormal oder Dark Romance. Aber vielleicht helfen Aktionen wie diese Präsentation die Buchhändler für das Genre etwas mehr zu sensibilisieren und zu informieren.

Nach der Präsentation bestand die Möglichkeit mit Michelle Raven über ihren im Januar 2011 bei Egmont Lyx erscheinenden Titel "Vertraute Gefahr" zu sprechen und sich Autogrammkarten signieren zu lassen. Das Buch ist die überarbeitete Neuauflage von "Canyon der Gefühle".
Wie man unschwer an Michelle Ravens backlist erkennen kann, schreibt sie seit Jahren Romantic Thrill. Einzig ihre Ghostwalker Serie ist paranormaler Natur :)

Da ich selbst das Genre seit 10 Jahren kenne, lese und liebe kann ich es jedem Liro-Leser der es noch nicht kennt nur empfehlen. Sicher ist es kein Genre für jeden Geschmack, wer es aber etwas aufregender mag, wem im gängigen Thriller oder Krimi der Liebesanteil immer zu kurz kommt, der sollte es mal versuchen.

Und hier noch eine klitzekleine Auswahl aus meiner persönlichen Romantic Thrill Hitparade:

Ein gefährlicher Liebhaber - Heart of Fire von Linda Howard
Die I-Team Serie von Pamela Clare Deutsch und Englisch
wenn es etwas erotischer sein darf: Die Nacht hat viele Augen - Behind Closed Doors von Shannon McKenna
Natürlich die Serien von Suzanne Brockmann und auch JD Robbs Eve Dallas Serie.

Das alles sind Romantic Suspense/Thrill Titel der Kategorie lesensewert/empfehlenswert.

_____________
eure Cleopatra

Dienstag, 5. Oktober 2010

Ich packe in meinen Urlaubskoffer...



... und nehme mit:











Mal sehen was ich schaffe zu lesen :-). Die Auswahl ist ja exklusiv!

Alles Liebe und bis bald, Eure Orchidee!

Montag, 4. Oktober 2010

Anne Stuart - RUTHLESS - the house of Rohan Teil 1

Man muss das Rad nicht immer neu erfinden. Man kann durchaus mal alte und vielleicht sogar relativ ausgelutschte Plots amüsant und unterhaltend neu verpacken. Das beweist Anne Stuart mit dem ersten Titel ihrer neuesten historical Trilogie "The House of Rohan", RUTHLESS.

Wer Anne Stuart kennt und ihre oft bitterbösen Held liebt, wird sich genau wie ich, über diese neue Trilogie freuen! Wer allerdings zarte romantische Liebelei mit einem sanften über-Helden der das Herz und die Moral am rechten Fleck trägt, in historischem Setting erwartet, der ist bei Anne Stuart meist an der falschen Adresse.

In RUTHLESS geht es um Eilnor und Lydia Harriman. Die Schwestern leben in ärmlichen Verhältnissen, gemeinsam mit ihrer alten Nanny, einem ältlichen Diener/Kutscher und ihrer totkranken Mutter. Die jungen Frauen haben keine große Aussicht auf eine Besserung ihrer Lage, da die Mutter das gesamte Geld verprasst hat und aufgrund ihres Lebenswandels auch nicht gerade zum guten Ruf der Familie beigetragen hat. Einzige Hoffnung ist ein entfernter Cousin, der das Erbe des Vaters - der von der Mutter geschieden ist - geerbt hat. Aber bislang konnten sie diesen noch nicht aufsuchen.

Im Moment ist das Geld wiedermal extrem knapp, die kleine Familie weiß nicht so recht wie sie die nächste Woche überstehen soll, da verschwindet die Mutter mit dem allerletzten Schmuckstück um es bei Kartenspielen oder sonstigem sündigen Verhalten auf einer Feierlichkeit des Heavenly Host zu verprassen. Das Fest findet im Chateau des berühmt berüchtigen Lord Rohan statt, der auch "Der Prinz der Dunkelheit" genannt wird und andere Namen dieser Art trägt :) Elinor kann nicht zulassen dass ihre nicht mehr ganz zurechnungsfähige Mutter dort versackt, die letzte Reserve verspielt und beschließt kurzerhand sie aus diesem Sündenpfuhl heimzuholen. Womit sie bei ihrer Rettungsaktion nicht rechnet, ist Lord Rohan selbst. Dieser entdeckt Elinor natürlich auf ihrer Befreihungstour und ist fasziniert. Rohan ist abgestumpft, gelangweilt, eigenwillig und glaubt nicht mehr an das Gute im Menschen, oder gar gute Menschen. Elinor ist anders als alle Frauen denen er je begegnet ist. Schlagfertig, eigensinnig und extrem interessant, wie er findet. Er beschließt die Mutter heimzuschicken, die Tochter aber, die will er noch etwas in seinem sündigen Haus behalten ...

Wir haben hier also den typischen Stuart Held, der denkt seine Seele sei sowieso verdammt und er sei durch und durch böse, sieht aber selbst nicht, dass eigentlich sein Herz nie vom rechten Fleck abgerückt ist. Trotz extremem Lebenswandel. Das Schöne an Stuarts Helden dieser Art ist, dass diese Männer in der Tat keine Heuchler sind, oder aber gar wirklich böse. Sie verhalten sich so wie sie meinen sich verhalten zu müssen, sind selbst davon überzeugt, dass sie ihre Seele verloren haben, ja, aber im Grunde sind sie gequälte Seelen oder eben Menschen die durch äußere Umstände nur die dunkle Seite ihres Selbst leben und die helle Seite ist verdeckt, aber nicht verloren. Sie denken immer selbst über sich das Schlechteste. Dennoch, wenn sie dann "aufwachen", dann entschuldigen sie sich nicht weichei-ig für das was sie gelebt und getan haben. Im Grunde haben sie dann einfach ihre dunkle und ihre helle Seite akzeptiert. Vielen Leserinnen geht das am Ende nicht immer weit genug. Sie wollen die Typen auf dem Boden kriechen sehen LOL, sowas gibts aber bei Anne Stuart nicht. Zumindest nicht so, wie es erwartet wird um das "Dunkle" etwas aufzuwiegen. Ich schätze die Autorin dafür sehr, denn Gekrieche und Gejammer oder gar überzogenes Selbstmitleid und wundersame Wandlungen stören mich in Liros doch gewaltig. Was ich hingegen sehr schätze ist trockener Humor und spritzige Dialoge. In beidem ist Stuart eine Meisterin!

Stuarts Heldinnen sind manchmal etwas anstrengend, aber mit Elinor hat sie diesmal eine geschaffen, die mir Spaß gemacht hat. Elinor ist überzeugt davon, dass sie selbst ein hässliches Entlein sei und tut alles, wirklich alles, um ihre zauberhafte jüngere Schwester zu beschützen, ihr eine Zukunft zu ermöglichen. Auch das ist keine neue Idee. Hinzu kommen noch ein paar Zwischenfälle, und Bösewichte, die wir so oder ähnlich auch schon öfters mal gelesen haben. Also ich, und ich bin jetzt kein großartiger Historical Leser! Das spricht zwar nicht für die Originalität des Romans, dennoch, auch wenn zudem manches einem etwas schnell abgehandelt vorkommt, das Buch ist ein kurzweiliges und nettes Lesevergnügen, dass vor allem an einem verregneten und kühlen Herbst/Winter-Wochenende auszgezeichnet unterhält und ich daher schon sehr empfehlen möchte.

_________________
eure Cleopatra

Freitag, 1. Oktober 2010

Megan Hart: Deeper

"The sea had brought him to her, a fact Bess accepted without question. (...) None of this was real, but all of it was, and she didn´t question it for fear it would all go away." Again.

Bess Walsh ist Ende Dreißig, sie steht vor den Scherben ihrer Ehe und ihrer Existenz. Weil sie nicht weiß, wohin sie sonst gehen soll, reist sie in das Strandhaus welches sie vor vielen Jahren von ihrer Tante und ihrem Onkel vererbt bekam. Eigentlich wollte sie diesen Ort nie wieder betreten. Sie verbrachte dort den "Sommer ihres Lebens", erlebte die Liebe ihres Lebens und bekam das Herz unwiderruflich gebrochen... .

Als junges Mädchen verbrachte sie die Sommer immer an der Küste bei ihrer Tante, so wie viele ihrer Cousins und Cousinen. Es waren wilde, schöne Sommer. Angefüllt mit Freunden, Partys und ihrem Ferienjob im "Sugarland", einer gemütlichen Eisdiele an der Strandpromenade. In ihrem letzten Sommer vor dem College lernt sie dort Nick Hamilton kennen. Er ist sozusagen der Bad Boy der Stadt, er hat einen Job im Surferladen, ist ein unwiderstehlicher Draufgänger, mit zweifelhaftem Ruf bezüglich seiner Frauengeschichten, einem Blick, der sogar Nonnen um Seufzen bringen könnte und besitzt eine Wildheit, die Bess in die Knie zwingt. :-)


Nick ist nicht gerade das, was Bess ihrer Tante zum Sonntagskaffee in die gute Stube setzen möchte, aber er verspricht nicht nur ihre heißesten Fantasien Wahrheit werden zu lassen, er tut es auch... . Er hat ebenfalls einen Narren an ihr gefressen und im Verlaufe des Sommers geben beide ihrer Leidenschaft nach und verleben unvergessliche Stunden miteinander.


Doch der Sommer endet jäh und Bess kehrt wieder in ihr "normales" Leben zurück.


Nun sind 20 Jahre vergangen und eben dieses Leben war eigentlich nichts mehr als eine Lüge. Nun steht Bess wieder an dem Strand, an dem sie mit Nick die glücklichsten Stunden ihres Lebens verlebte und nachts den Sand zum schmelzen brachte. Mit Nick, der spurlos verschwand und den sie niemals vergessen hat... .

Aus einem Impuls heraus, von unstillbarer Sehnsucht getragen, steht sie eines Nachts mit geschlossenen Augen in den wilden Welles des Atlantiks, läßt sich vom warmen Wasser streicheln und ruft seinen Namen verzweifelt in den Wind. Und plötzlich spürt sie warme starke Hände auf ihrer Haut, Hände von denen sie 20 Jahre lang träumte. Als sie die Augen öffnet steht Nick vor ihr und liebt sie sogleich voller Wildheit und ohne Kompromiss, doch Nick sieht keinen Tag älter aus, als vor 20 Jahren... .

Dieses Buch hat mich zum Träumen gebracht, zum Seufzen, zum Schmunzeln und zum Weinen... . Megan Hart rührt mit ihren Büchern eine Saite meiner Seele, die noch lange nach dem Lesen nachklingt. Unbedingt Lesenswert-Empfehlenswert!!! Sehr gefallen hat mir das Ende des Buches, Megan Hart liefert uns hier keinen unglaubwürdigen Hokuspokus ab, sondern hat Mut zu einem harten Schnitt und schafft dennoch Raum für Spekulationen für ein späteres Glück für Bess. Genial!!


Auch das Cover ist superschön und zeigt eine Szene aus der Story. Wirklich sehr gelungen!!

P.S. Die Bücher sind sehr erotisch und es gibt einige heiße Passagen, aber ich würde sie nicht als reine Erotikbücher deklarieren. Megan Harts Romane passen in keine feste Schublade, dafür sind sie zu tiefgehend und lassen einen nicht mehr los. Deeper erscheint im Frühjahr 2011 bei Mira in deutscher Erstauflage unter dem Titel "Tiefer".

************************
Alles Liebe, Eure träumende Orchidee!
************************


(c) photo by Suzi / pixelio.de

Verlosung - ENGELSJAGD von Andrea Gunschera und WOLFSKRIEGERIN von Kerstin Dirks


Um den Start in den etwas verregneten Lese-Oktober ein wenig zu versüßen, verlosen wir jew. 1 Exemplar von zwei Herbst-Neuerscheinungen aus dem Sieben Verlag.

Wer mitmachen möchte, schickt uns einfach bis 15.10.2010 eine e-mail mit kompletter Postanschrift und "Herbst" in der Betreffzeile an: lesempf@gmx.de

Wichtig: Wir werden den Gewinnern per e-mail Bescheid geben, es werden keine Namen öffentlich geposted und die Adressen bzw. e-mails der Teilnehmer werden nach der Verlosung komplett gelöscht.

Zu gewinnen gibt es WOLFSKRIEGERIN, Teil 3 der Serie Lykandras Krieger von Kerstin Dirks. Details zum Buch findet ihr HIER

und ENGELSJAGD, Teil 2 der Serie City of Angels, von Andrea Gunschera. Details sowie eine Leseprobe inkl. einer Vorstellung der Schauplätze und Figuren findet ihr HIER.

Wir wünschen allen Teilnehmern viel Glück! :)


Lesemonat September 2010

Hier unsere Leseliste des vergangenen Monats.
Sofern wir die Bücher als lesenswert/empfehlenswert erachtet und schon eine Buchbesprechung gemacht haben, einfach auf den Titel klicken, der linkt zur jew. Rezi.

Cleopatra:

1. Lorelei James -Cowgirl Up And Ride

2. Nalini Singh - Bonds of Justice ---> keine Rezi, erstmal abgebrochen, war irgendwie nicht so fesselnd. Wird aber irgendwann fertig gelesen

3. Lorelei James - Rode Hard, Put Up Wet ---> keine Rezi, war nicht so stimmig und fesselnd für mich wie die anderen Teile.

4. Lorelei James - Tied Up, Tied Down

5. Lorelei James - Rough, Raw and Ready


6. Lorelei James - Branded as Trouble


Orchidee:

1. Rebecca Abrantes - Blut Schatten (Darian und Faye II)

2. Megan Hart - Deeper
 
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis