Sonntag, 5. Dezember 2010

- Adventsspecial - Interview mit Jazz Winter

2. Advent




Für unser heutiges Adventsspecial haben wir ein Interview mit Jazz Winter geführt. Jazz Winter schreibt, auch wenn sie so heißt, alles andere als kalte Bücher. Ihre Geschichten sind mehr als heiß und Erwachsenenliteratur der etwas heftigeren Art - aber es wäre kein Plaisir d'Amour Titel, wenn es nicht auch um die Liebe gehen würde. Für unter 18-jährige Leser aber nicht zu empfehlen.

Wir hatten das große Vergnügen die Autorin auf der Booklover Conference 2010 persönlich kennenzulernen und freuen uns sehr, dass sie unsere Fragen beantwortet hat.




Liebe Jazz, es ist sehr lieb, dass du dir die Zeit für uns nimmst! Mittlerweile ist beim Plaisir d'Amour Verlag bereits dein zweites Buch erschienen. (Rezi auf Marinas Bücherwelt). Wie war, rückblickend, das Jahr 2010 für dich? Gab es besondere Momente? Überraschungen? Kuriose Begebenheiten?

Lieben Dank, dass ihr an mich gedacht habt ;)
2010 war wirklich ein unglaublich schönes und turbulentes Jahr für mich. Im Grunde ist so viel passiert, dass ich es jetzt noch nicht ganz fassen kann. *lach* Ich habe das mal in einem Gespräch mit der schönsten Achterbahnfahrt verglichen, die man sich vorstellen kann. (Auch wenn ich eigentlich Achterbahnfahren hasse wie die Seuche *grins*) Im März kam mein erster Roman „Liebessklavin“ bei PdA raus und plötzlich schrieben mich wildfremde Menschen an, die mein Buch gelesen und gelobt haben. Leser, die mir Briefe geschickt haben. Ich habe sogar einen Strauß Rosen von einem Mann geschickt bekommen, der sich in einem Brief für meinen Roman bedankt hat, weil sich seine Ehefrau nach dem Lesen viel offener für BDSM zeigte. Da kamen Komplimente von lieben Kolleginnen, BDSMler, die schon seit Jahren ihre Neigungen ausleben und sogar Vanilla-Leser, die mit der BDSM-Szene so gar nichts am Hut haben und begeistert von meinem Roman waren. Ich sitze manchmal da und habe immer noch das Gefühl, all das ist total irreal, aber im schönen Sinne natürlich. ;) Dasselbe geschieht jetzt gerade auch mit meinem zweiten Roman „Die Zähmung der Wildkatze“. Wochenlang wurde ich von Lesern gelöchert, wann endlich das Buch kommen wird und kaum war es veröffentlicht, segelten bei mir wieder viele Feedbackemails ein. Das ist wirklich der Hammer, so schön und unbezahlbar. Es gibt Momente, da habe ich das Gefühl kaum mehr von Wolke 7 runterzukommen.
Kurioses gab es tatsächlich. Meine beste Freundin hat ihren derzeitigen Lover über meinen ersten Roman auf den Bahamas kennen gelernt. Er hatte am Strand meine Liebessklavin mit und die beiden hatten gleich ein Gesprächsthema. *schmunzel* Ebenso ist die Sklavin schon in England gewesen, wurde in Kanada verschlungen, in Amerika sogar 'übersetzt' *lach* und mein Schatz hat sie mit nach China genommen ;) … sie geht tatsächlich auf Worldtour, unglaublich, oder? Auf einer Linien-Busfahrt saß ich einer Leserin gegenüber, die gerade meine Liebessklavin in den Händen hielt und die gesamte Zahnarztpraxis meiner Zahnärztin ist mittlerweile ein Fan meiner Bücher :)
Dann habe ich dieses Jahr an meiner ersten BLC teilgenommen in Idstein und habe dort so liebe Leute, Kolleginnen, Verlegerinnen, Lektorinnen und Leser kennen gelernt, so viel gelacht, wie lange nicht mehr und irre viel Spaß gehabt. Deswegen freu mich auch nächstes Jahr wieder auf die Booklover Conference in Oppenheim. Wie hab ich das auf meiner Website umschrieben: Lass eine Horde Erotikautorinnen auf eine Kleinstadt los und die Bude rockt. *lach* Besonders schön ist natürlich, dass ich dort Kontakte knüpfen konnte, die sich jetzt nach und nach zu Freundschaften entwickeln. Warum dauert das noch so lang bis Mai? ;) Jedenfalls kann ich sagen, 2010 wird mir immer eine schöne Erinnerung bleiben und mich nachhaltig beeindrucken. Ein tolles Jahr mit vielen schönen Begegnungen, Ereignissen und ich kann wirklich behaupten, ich habe die tollsten Leser überhaupt.

Gibt es eine bestimmte Lektüre oder ein spezielles Buch, das von dir an Weihnachten immer wieder hervorgeholt und gelesen wird, das für dich ganz persönlich einfach zur Weihnachtszeit dazu gehört – auch wenn es beispielsweise gar kein klassisches „Weihnachtsbuch“ ist? Oder vielleicht eine bestimmte Sorte Bücher die an Weihnachten einfach sein müssen?


„Das Fest“ von John Grisham lese ich meist in der Zeit. Mal ein etwas anderer Grisham und ich könnte mich jedes Mal weglachen darüber. Im Grunde ist es äußerst selten, dass ich Bücher mehrfach lese, aber gerade in der Weihnachtszeit ist es draußen kalt und drinnen kuschelig und gemütlich, dass ich mir viel mehr Zeit nehme. Dieses Jahr war auch recht turbulent und arbeitsreich, so dass ich noch einige Romane hier rumliegen habe, die darauf warten, endlich gelesen zu werden. Außerdem sind in der Zwischenzeit schon wieder so viele schöne Romane rausgekommen, dass wohl mein Weihnachtsgeschenk an mich dieses Jahr, ganz viele Bücher sein werden. *grins*
Was meine beiden Patenmonster immer toll finden zur Adventszeit sind die Märchen von Hans Christian Andersen. Ich habe von meiner Großmutter als Kind eine Märchensammlung von ihm zu Weihnachten geschenkt bekommen, aus dem ich ihnen immer etwas vorlesen muss, wenn sie hier sind. Ihre Lieblingsmärchen daraus sind zum Beispiel: Das Mädchen mit den Schwefelhölzern, Däumelinchen, die Blumen der kleinen Ida usw. die beiden sitzen dann wie gebannt vor mir und fiebern immer mit. *lach* Das ist mittlerweile auch schon Tradition geworden.

Hast du so etwas wie “mein schönstes Weihnachtserlebnis” oder eine besondere Erinnerung an die Adventszeit, die du gerne mit uns teilen möchtest?

Hm, mein schönstes Weihnachtserlebnis war definitiv meine Verlobung an Heilig Abend 1992, auch wenn die ziemlich unspektakulär abgelaufen ist. *lach* Ich war mit meinem Schatz gerade ein halbes Jahr zusammen und die Ringe waren zuerst nur als Freundschaftsringe gedacht, die wir gemeinsam gekauft hatten. Zuerst waren wir zu Kaffee und Kuchen bei meinen Eltern und bevor wir dann zum Abendessen zu seinen Eltern gefahren sind, saßen wir in seinem kleinen weißen Fiat auf dem Parkplatz vor dem Haus und er sah mich so komisch von der Seite an. Nach längerem gegenseitigem Anschweigen haben wir die Ringe getauscht.*grins* Als frischverlobtes Pärchen haben wir dann das Haus seiner Eltern betreten. Seine Mom hat sich irre gefreut und sein Vater hat den ganzen Abend keinen Ton mehr mit uns gesprochen. *weglach*




Mit welchem Buchhelden würdest du gerne mal in einer einsamen Berghütte „einschneien“? Es darf ruhig ein selbstkreierter Buchschnuckel sein ;)

Also ich denke, wenn würde ich gern mit Stuart Prescott (mein Held aus „Die Zähmung der Wildkatze“) einschneien, allerdings nur, wenn er seine Peitschensammlung zu Hause lässt. *lach* Irgendwie mag ich diesen Kerl einfach und er ist mir beim Schreiben sehr ans Herz gewachsen. *seufz* Ach ja, ich habe einfach eine Schwäche für Badboys, die nicht wirklich böse sind. Stuart hat mich selbst ziemlich überrascht. Aus dem mysteriösen Nebenhelden aus der Liebessklavin, wurde ein sehr interessanter Mann mit Ecken und Kanten im zweiten Roman.
Mit welcher Buchheldin wärst du gerne mal in einem Einkaufszentrum über Nacht eingeschlossen, und in welcher Abteilung würdet ihr euch dann tummeln?
Mit Marie aus "Die Zähmung der Wildkatze" würde ich garantiert das gesamte Einkaufszentrum in einer Nacht durchstreifen und auf den Kopf stellen. In der Elektronikabteilung eine ordentliche RockCD aussuchen, auf megalaut stellen und dann durch die restlichen Abteilungen rocken und Party machen, eine verrückte Modeschau in der Bekleidungsabteilung veranstalten, mich mit ihr in der Futterabteilung durch die Leckereien knuspern, mich mit ihr gemeinsam über die viel zu kleine Auswahl an Schuhen in unserer Größe auslassen, halt alles was man so unsicher machen kann in einem Einkaufzentrum. *grins* Mit Erica aus "Liebessklavin" würde ich wahrscheinlich die Nacht in der Wäscheabteilung verbringen und ihr die weiße Alltagswäsche austreiben, die Simon ihr verboten hat. *grins*




Wie verbringst du die Feiertage?

Eigentlich wie immer recht beschaulich. Ich liebe es in der Adventszeit die Plätzchenrezepte meiner Großmutter nach zubacken, dabei drehe ich rockige Weihnachtsmusik laut auf, was für mich dazu gehört. Ich backe grundsätzlich immer zu viel, daher verteile ich sie an Weihnachten dann stets in der gesamten Familie. *lach* Nun bisher fand jeder meine Weihnachtsplätzchen ziemlich lecker. ;) Der Schnee ist ja auch schon da, was für mich zu Weihnachten und Winter einfach dazu gehört. Ich mag es mein kleines Hexenhäuschen zu schmücken. Im Grund verbringe ich Weihnachten am liebsten mit meiner Familie. Meine Mutter ist ein Christkind, weil sie an HeiligAbend Geburtstag hat und irgendwie halte ich auch an so mancher Tradition aus der Kindheit noch fest. Zum Beispiel, das Essen an HeiligAbend war bei uns grundsätzlich Kartoffelsalat und Würstchen. Der Geburtstagskuchen meiner Mutter, den meine Oma immer gebacken hat und was ich seit ihrem Tod jetzt immer übernehme. Ich werde viel an meinem Schatz denken, der wie immer zu Weihnachten viel zu tun hat und das Fest leider nicht mit seinen Lieben verbringen kann. Sylvester werde ich wohl dieses Jahr mit meiner besten Freundin verbringen, die ich dieses Jahr auch leider kaum gesehen habe, mir den Mund fusselig quatschen, Muskelkater vor Lachen bekommen, und garantiert bei lauter Musik durchs Haus mit ihr toben und schon vor 12 lustig angetrunken sein. *lach*

Dank dir für deine Antworten!

Ich bedanke mich bei Euch für das Interesse und wünsche euch eine tolle Adventszeit, superschöne kuschelige Weihnachten und natürlich auch ein erfolgreiches und tolles 2011.

 
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis