Samstag, 5. März 2011

Rezension: Call Me Irresistible - Susan Elizabeth Phillips


Herrlich!

Nach dem Genuss dieses Buches - das erste was ich dieses Jahr innerhalb von zwei Tagen eingesaugt habe - fühle ich mich so richtig gut. Das war super Unterhaltung!

Ich bin kein Allesfresser was Susan Elizabeth Phillips Bücher angeht, ich kenne manche alten Titel nicht, einige fand ich ganz nett, andere einfach super. Dieses hier war eindeutig endlich mal wieder eins der Kategorie SUPER!

SEPs Bücher sind alles im Prinzip Einzeltitel, spielen aber oft in der gleichen Welt, daher tauchen immer mal wieder alte Figuren und frührere Protas auf, was ich sehr nett finde. Hier in diesem Buch kommen sie gleich in Herden ;) Wir haben hier Lady Emma und Kenny Traveler, Torie Traveler O’Connor und Dexter O’Connor, aus Lady Be Good (was ich ganz nett fand damals) Ted Beaudine ist der Held des Buches, er ist aber auch der Sohn von Francesca und Dallie Beaudine aus Fancy Pants (an das ich mich nur dunkel erinnere) Die Heldin, Meg Koranda ist die Tochter von Fleur and Jake Koranda aus Glitter Baby. (welches ich nicht gelesen habe) Eine weitere wichtige Person des Buches ist Lucy Jorik, sie ist die Adoptivtochter von Nealy Case und Mat Jorik aus First Lady. (das ich auch nicht kenne, was aber seit ca 10 Jahren subbt) Das macht aber alles nichts. Das ist nur hübsch für Leute die SEPs Bücher seit Jahren kennen.

Zum Inhalt - von dem ich nur den Anfang und nicht zu viel über den Held erzähle, weil ich finde, dass es sonst zu viel verrät, denn der Held bleibt ziemlich lange ein Rätsel, und es würde den Spaß am Lesen nehmen, das Ganze in einer Buchbesprechung aufzudröseln wofür die Heldin ein ganzes Buch braucht.

Meg Korandas beste Freundin Lucy heiratet und Meg soll ihre Brautjungfer sein. Als Meg das zukünftige Ehepaar das erste mal zusammen sieht, ist ihr eins klar: Lucy ist im Begriff einen riesen Fehler zu machen. Rein äußerlich sind Lucy und Ted das absolut ideale Paar. Beide sind Kinder reicher und einflußreicher Eltern, haben vieles gemeinsam. Sie sind intelligente und kluge Menschen, die gelernt haben ruhig und besonnen und vor allem im Sinne und zum Wohle anderer zu agieren. Doch Meg kennt ihre beste Freundin. Unter Lucys Oberfläche brodelt ein Vulkan, den sie anderen zu Liebe, vor allem ihrer Mutter, unter Verschluss hält. Zu dankbar ist sie ihren Eltern.
Lucy hat selbst Zweifel, Ted ist einfach zu perfekt und auch der ganze Ort, in dem er zu allem Überfluss auch noch Bürgermeister ist, lässt Lucy spüren, dass sie eigentlich nicht gut genug für Ted sei. Meg macht nichts weiter als Lucy zu warnen keinen Fehler zu begehen, denn ihr erster Eindruck von Ted ist nicht sonderlich positiv. Meg ist überzeugt, Ted liebt ihre Freundin gar nicht. Es scheint als habe Lucy nur Megs ehrliche Meinung zu hören brauchen und in der Kirche, kurz vor der Trauung lässt sie genau diese platzen. Sie verschwindet und der Schock der Menschen darüber, dass die Frau ihren tollen Ted hat vor dem Altar stehen lassen verwandelt sich in unfairen Hass, den sie über Meg stülpen. Sie sagen es sei ganz allein ihre Schuld. Von da an beginnt Megs Martyrium, denn das Problem ist, sie kann nicht so einfach aus der kleinen Stadt in der sie jeder hasst, am meisten wohl der Bräutigam, verschwinden, obwohl sie das gerne tun würde …

In einigen Rezensionen habe ich gelesen, dass die Leser das Gefühl hatten der Held wäre ein gefühlskalter Brocken und hätte Meg nicht verdient. Ich teile diese Meinung nicht. Ich gehe sogar so weit und behaupte jetzt mal frech, diese Leute haben das Buch vielleicht nicht verstanden.
Vielleicht konnte dieser Eindruck entstehen, weil das ganze Buch bis auf einige kleine Passagen, aus der Perspektive von Meg erzählt wird. Somit sind wir erst ganz zum Schluss ein paar kruze Male im Kopf des Helden. Ich habe das auch erstmal hin und wieder bedauert, allerdings ist SEP eine so routinierte und erfahrene Autorin, dass sie das ganz auszgezeichnet ausgeglichen hat indem Meg eine wahnsinnig gute Menschenkennerin ist und im Laufe des Buches immer weiter hinter Teds Fassade blickt. Am Ende entstand für mich ein ganz klares Bild von Teds Gefühlswelt. Ich fand dieses nicht die ganze Zeit wissen was ihn ihm abgeht letztlich sehr spannend und schön.
Man lacht und leidet mit Meg, man verzweifelt fast an der Frechheit und der eingeschränkten Sichtweise der Bürger in dem Kaff und regt sich fürchterlich über die Ungerechtigkeiten auf, die der Heldin widerfahren, sie aber wachsen und lernen lassen.

Das Beste an diesem Buch war neben der ganzen Gefühlsbandbreite die beim Lesen überspringt, der herrliche Humor und die klasse schlagfertigen Dialoge. Bei AAR steht "SEP kombiniert Humor und Pathos" der Meinung schließe ich mich an.
Das Schlechteste an diesem Buch ist genau das, was immer bei SEP schrecklich ist: Die Kleidung und der Modesinn der Damen! ;)

Insgesamt war dieser SEP so erfrischend wie ein eiskaltes Sprudelwasser mit Limettenstück an einem heißen Sommertag. Ein herrlicher Liebesroman!

________________________
eure Cleopatra
 
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis