Freitag, 6. April 2012

Jill Shalvis - Slow Heat

Nachdem mir DOUBLE PLAY von Jill Shalvis außerordentlich gut gefallen hat, habe ich den zweiten Teil SLOW HEAT gleichmal hintendrangehängt und wurde wieder nicht enttäuscht.

In Double Play haben wir die Protagonisten von Slow Heat schon kennengelernt: Samantha und Wade! Samantha ist die PR Chefin des Baseballteams, den HEATs, in dem Wade der Starcatcher ist. Nachdem Wade in der Sensationspresse negativ aufgefallen ist, beschließt das Management des Teams für die Öffentlichkeit eine ernsthafte Beziehung vorzugaukeln. Niemand anderes als Samantha wird seine vermeintliche Verlobte spielen. Doch beide haben eine Vergangenheit. Noch nie haben sie sich länger als 10 Minuten in einem Raum aufgehalten ohne sich zu streiten, bzw. übereinander herzufallen. Körperlich. So geschehen an jenem Tag als sie für mehrere Stunden in einem hängengebliebenen Hotel-Aufzug steckengeblieben waren. Seitdem können sie sich kaum noch in die Augen schauen. Doch nun sind sie - der guten Presse des Teams zuliebe - für die Öffentlichkeit ein Paar und müssen versuchen miteinander auszukommen, oder eben nicht wieder wie die Wilden übereinander herzufallen.

Wade ist ein sehr liebenswerter Liro-Held. Er ist lustig, sexy, macht einen auf Macho und locker, ist dabei aber eigentlich sehr verletzlich, loyal ein guter Freund und einfach eine liebe und treue Seele. Sein Image nach außen entspricht nicht der Wahrheit. Leider ist nur dieses Image was Samantha von ihm kennt.


Samantha ist das einzige Mädchen aus einer reichen, mächtigen Dynastie, eine Familie die mehr Wert auf Erfolge und Geld legt als auf Liebe und Zuneigung. Samanthas Bruder ist daher auch nicht sonderlich "gelungen", und überrascht Samantha mit der Betreuung seines kleinen Sohnes, solange er selbst in Therapie ist. Ihr Leben ist von einen auf den anderen Tag eine komplett neue Herausforderung, die Nähe zu Wade und die Nähe zu dem Kleinen gehen nicht spurlos an ihr vorbei.

Insgesamt war das Buch ein absolut schönes und kurzweiliges contemporary-romance-Leseerlebnis a la Susan Elizabeth Phillips oder auch Rachel Gibson, eine herzerwärmende, schöne Lovestory für ein kühles, graues Wochenende! Das Einzige was ein bisschen störend auf Dauer ist, ist dass alles und jeder ständig sagt Wade wäre so ein Schwerenöter, sollte sich mal endlich am Riemen reißen etc ... wobei der Leser die ganze Zeit sieht, dass er ein vernünftiger, lieber und aufrichtiger Kerl ist, der nur nach außen ein Image pflegt, das er eigentlich gar nicht lebt. Irgendwann findet man das ungerecht. Samanthas langes Zögern sich endlich auf ihn einzulassen, ist auch nicht immer ganz nachzuvollziehen, aber typisch für diese Art Liro und auch nicht sonderlich störend, denn sonst wäre das Buch auf Seite 7 schon vorbei ;)

Absolut lesens- und empfehlenswert!

____________________
eure Cleopatra

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis