Samstag, 29. Dezember 2012

Blogparade JAHRESABSCHLUSS 2012


Buchsaiten organisiert auch dieses Jahr wieder eine Jahresabschluss-Blogparade! Es dürfen alle Sorten Bücherblogs mitmachen, da sind wir natürlich wieder sehr gerne dabei. Orchidee ist in der Babypause, aber ich werde mich mal über meine Aufzeichnungen hermachen und resümieren ;) (Aber Vorsicht die meisten der Bücher sind mMn erst ab 18 geeignet !!)


los gehts:

Welches war das Buch in diesem Jahr, von dem ich mir wenig versprochen habe, das mich dann aber positiv überrascht hat?

Muscling Through von J.L. Merrow: Ich lese am liebsten lange Geschichten, weil ich diese immer als intensiver empfinde, aber mit diesem kleinen Buch habe ich eine der seltsamsten, berührendsten, amüsantesten, schrägsten und kurzweiligsten Novellen gelesen. Dieser Text hinterlässt mehr Eindruck als so mancher 500 Seiten Roman! Die Sprache machte den Text zunächst für mich zu einer Herausforderung. Er ist sehr britisch, Worte wie "bloke" (Kerl) und "weez" (pinkeln) waren mir neu - auch die "falsche" Grammatik, der Dialekt in welchem die Gedanken des Protagonisten verfasst sind, ist erstmal gewöhnungsbedürftig (doppelte Verneinung beispielsweise) - manches ist auch mit Absicht etwas krude und ich gebe zu, ich dachte zunächst "will ich das lesen???" Ja, ich wollte, weil ich wiedermal neugierig ohne Ende war, was dieses kleine Buch an sich hat, dass die Leute es "die süßeste Liebesgeschichte" und dergl. nennen. Das Buch ist ein kleines Zuckerstückchen, das sehe ich jetzt auch.



Welches war das Buch in diesem Jahr, von dem ich mir viel versprochen habe, das mich dann aber negativ überrascht hat? (und Begründung)

Double Time von Olivia Cunning: Hiervon hatte ich mir mehr versprochen. Das Ganze Setup ist eine sehr gute Ausgangposition, Reagan und Ethan sind wie gemacht für Trey, aber was leider, leider, leider total auf der Strecke bleibt ist die Glaubwürdigkeit. Ich kenne einige Ménage Stories, aber selbst die doofste und billigste die ich gelesen habe, hat dem Leser immer Zeit genug gegeben die Liebe dieser 3 Menschen zueinander zu verstehen, nachzuvollziehen, vor allem individuell zu beleuchten und sinnvoll in die Story einzubetten. Aber da hier alles in so einen kleinen Zeitrahmen gequetscht wurde, waren die tiefen Gefühle und Erkenntniss einfach unglaubhaft, so mal schnell dahergesagt, nicht nachvollziehbar. Dem Buch hätten mMn noch 2 - 3 Runden Überarbeitung gut getan, ein bisschen mehr Fleisch auf die Knochen der 3-Ecksliebesgeschichte hätte durchaus noch draufgepasst! Vor allem der Charakter von Ethan leidet extrem darunter, dass die Handlung in einen zu kurzen Zeitraum gequetscht wurde. Ethan wurde zu selten beleuchtet. Über die Hälfte des Buches wurde er nur mit ein paar Zeilen mal erwähnt, und insgesamt wurde den wichtigen Erkenntnissen der Figuren, Aha-Effekten und Wandlungen einfach nicht genug Zeit eingeräumt

 

Welches war eure persönliche Autoren-Neuentdeckung in diesem Jahr und warum?

Cherrie Lynn!

Cherrie Lynn war neu für mich aber sie hat mich auf Anhieb überzeugt. Die Charaktere sind allesamt super gezeichnet, sehr nah am Leser und ein kurzweiliges, vergnügliches Lesen mit einem sehr sexy Helden ist garantiert.









Welches war euer Lieblings-Cover in diesem Jahr und warum?

Da hab ich zwei

Das Cover ist sehr gut abgestimmt auf die Story. Die rote Tür hat für Chase eine ganz dunkle und schmerzhafte Bedeutung ...  und der junge Mann ist geradezu das Ebenbild des Protagonisten. Amy Lanes Bücher haben oft schreckliche Cover, was total schade ist, bei der hohen Qualität der Autorin, aber dieses hier passt einfach perfekt und ist der Geschichte würdig.






Die meisten gay romance Cover finde ich von unfassbar schrecklich über langweilig bis naja geht so. Ganz selten, dass mir da ein Cover wirklich gefällt. Aber dieses Cover hier ist mMn wundervoll. Es hat Symbolcharakter, denn die beiden (ein rothaariger und ein dunkelhaariger junger Mann, Ethan und Carter eben) schauen selbstbewusst auf einen gemeinsamen Weg - wobei Ethan derjenige ist der Carter den Rücken stärkt. Beide sind entspannt und locker, strahlen Zufriedenheit und eine Einheit aus. Eine ganz wunderbare Botschaft, welche die Botschaft des Buches wiederspiegelt. 




Welches Buch wollt ihr unbedingt in 2013 lesen und warum?

Love at Last von J.R. Ward!!! Darauf freu ich mich riesig! Das Ende der Brothers und der Anfang von etwas Neuem. Ich bin seeehr gespannt.










_________________
eure Cleopatra

One Night Rodeo (Blacktop Cowboys 04) von Lorelei James

Ich beschließe das Jahr mit zwei Lorelei James Rezensionen (hier die andere von heute)

Die Blacktop Cowboy Serie von Lorelei James erscheint bei NAL Publishing, ein Großverlag und daher ist die Serie an sich von vorn herein zahmer und weniger erotiklastig als die Rough Riders Serie, die bei Samhain immer erstmal als eBook erscheint. Bei den Blacktops hatte ich bislang so meine Schwierigkeiten - so mancher Titel war mir ehrlich gesagt zu lahm. Dieser hier jedoch war pfiffig, kurzweilig und wirklich nett.

Celia Lawson ist ein "barrel racer" - Barrel Racing ist Teil eines Rodeo Events, im professionellen Bereich ausschließlich von Frauen ausgetragen. Die "Cowgirls" reiten auf ihren Pferden um Tonnen herum, die schnellste Reiterin gewinnt. Celia ist ganz gut dabei, aber keine Weltspitze, eigentlich hat sie sogar schon die Nase voll vom Rodeo-Circus, aber sie weiß nicht so recht wohin oder was sie mit dem Rest ihres Lebens so anstellen soll. Also macht sie weiter. Eines morgens, nach einem schönen Konzert eines Freundes, einem Sturz vom Pferd, Schmerzmitteln und ein paar Schlucke Tequila drauf erwacht sie im Bett von Kyle Gilchrist. Seines Zeichens der beste Freund ihres Bruders, ein Bull Rider, also Rodeo Kollege, und die Nemesis ihres Lebens. Schon als Kinder haben sie sich gegenseitig die Köppe eingeschlagen, fiese Streiche gespielt und sich eigentlich immer gehasst. In seinem Bett zu erwachen ist aber gar nicht mal das Schlimmste. Denn das kommt noch: Sie sind in Vegas und verheiratet! Klingt nach einem Doris Day und Rock Hudson Film aus den 60ern ;) - ist auch fast genauso amüsant :)



http://farm1.static.flickr.com/80/226851758_4b25f626a6.jpgIm Laufe der Jahre hat sich Celias und Kyles Beziehung von Hass über Hassliebe bis hin zu "es verwirrt uns" entwickelt, und Kyle hat eigentlich schon ein ziemlich klares Urteil gefällt: Er will Celia! Diese besteht auf eine Annulierung und er findet keine rechte Ausrede warum sie diese im Volltrunk entstandene Ehe nicht annulieren sollten. Ein Anruf rettet ihn erstmal vor dieser Entscheidung. Seine Mutter vermeldet er habe geerbt, müsse aber umgehend nach Hause nach Wyoming kommen. Celia kommt mit und beide fahren als Ehepaar richtung Heimat. Dort nehmen sie Kyles Erbe in Augenschein und sind schier erschlagen. Kyle hat von seinem Vater eine große Ranch, inkl. Kuhherde und Pferde geerbt. Ein Traum wird wahr für ihn, hat der doch schon jahrelang sein Gewinnergeld gespart um sich irgendwann eine eigene Ranch zu leisten. Die Sache hat nur einen Haken. Er hat null Ahnung von der Arbeit als Rancher! Diese Ahnung hat aber Celia, ist sie doch auf einer Cowboy-Ranch groß geworden, weiß wie man alles organisiert, Kühe entbindet, Zäune flickt, Ställe mistet etc... Die beiden machen einen Deal; Celia lehrt ihm erstmal das Ranchen, nach ein paar Monaten bezahlt er ihr die Ausbildung zur Tierarzthelferin und in der Zwischenzeit  überredet er sie auch dazu vorerst ihre Ehe bekannt zu machen, denn das macht es alles doch so viel einfacher ;) .... scheiden lassen können sie sich ja immer noch ...

Nun, ob es zu dieser Scheidung kommt, und was die beiden so auf der Farm erleben etc. ist absolut lesenswert und kurzweilig. Ich mochte die beiden, auch wenn ich ihre Kindheitserinnerungen - die Streiche die sie sich gegenseitig gespielt haben - manchmal etwas krass fand.

Ein schöner Western Romance mit gewohnt tiefen Gefühlen und guten Liebesszenen a la James ;)


_________________
eure Cleopatra

GONE COUNTRY von Lorelei James (Rough Riders #14)




So, zum Jahresende habe ich noch zwei Lorelei James Rezis niederzuschreiben :) Erstmal Teil 14 der ROUGH RIDERS. Nunja, so rough war der ride diesmal nicht. Abgestimmt auf die beiden Protagonisten war der erotische Teil etwas zahmer, aber durchaus leidenschaftlich. Das Buch insgesamt ist ziemlich realistisch gehalten, ein bisschen Soap Opera, ein bisschen Familienepos, unter dem weiten Himmel von Wyoming. Von den wilden McKays sind ja nun nicht mehr sooo viele übrig, alles ist bereits unter der Haube und mit einem Stall voll Kindern beschäftigt. Bis auf wenige Ausnahmen (Ainslyn und Ben beispielsweise) scheint ein Geburtswettbewerb stattzufinden, das wird auch im Buch mit einem Augenzwinkern von der Protagonistin aufgegriffen ;) Aber worum geht es in GONE COUNTRY?


Gavin Daniels ist der verlorene Sohn der McKays. Buchtsäblich. Vi und Charlie McKay, die Eltern von Ben, Quinn und Chase, trifft beinahe der Schlag als vor ungefähr 4 Jahren ein Mann vor der Tür auftaucht der behauptet ihr Sohn zu sein. Das kam so: Vi und Charlie hatten eine gemeinsame Nacht als Vi gerade mal 16 Jahre alt war. Ein Skandal, zumal das Kind schwanger wurde. Ihr Vater steckte sie damals in ein Heim für minderjährige Mütter und sie gab das Baby zur Adoption frei. Charlie wusste all die Jahre nichts von dem Jungen und Vi's Drama. Selbst als sie Jahre später heirateten und nochmal 3 Jungs in die Welt setzten, von Gavin hat Vi nie gesprochen. Gavins Adoptiveltern sind nun beide verstorben und auf dem Totenbett seiner Mutter versprach er ihr, die McKays aufzusuchen. Langsam, ganz langsam nähert er sich der Familie an und kauft von Bens Nachbarin, Rielle, das Haus und ein Teil des Grundstücks, da sie es nicht mehr unterhalten kann. Der Plan ist, sie hütet das Haus, kann dort also weiterleben, und baut sich auf ihrem Teil des Grund und Bodens irgendwann mal ein neues Häuschen, sollte Gavin mal für längere Zeit aus Arizona nach Wyoming kommen. Dieser hat das eigentlich nicht vor, denn er hat sein Leben in Arizona, 2 Firmen und eine Tochter, die dort ihr soziales Umfeld hat. Doch genau dieses Umfeld ist schlecht für das Mädchen, Sierra ihr Name, süße 16. Als sie knapp einer Jugendstrafe entkommt entschließt Gavin sie aus Phoenix aufs Land zu verpflanzen und was wäre da besser geeignet als das weite leere Nichts in Wyoming, wo er ja nahe seiner Blutsfamilie ein Haus besitzt.

Es kommt wie man es schon vermutet, er zieht zu Rielle ins Haus und die beiden verlieben sich ineinander. Sierra ist erstmal total überfordert mit der riesen Familie, jeder 2. Mitschüler scheint mit ihr verwandt zu sein ;) und sie hat es schwer Freundschaften zu schließen. Ist sie doch stinkreich, eine Fremde aber auch noch ein "McKay", auch wenn sie Daniels heißt. Der einzige Lichtblick für sie ist Boone West ... ihr ahnt schon was, nicht wahr? ;) genau, sie verliebt sich in den ungefähr 3 Jahre älteren
Jungen, die beiden sind zauberhaft, wahre Lichtblicke im Buch.

Gavin ist nicht wie seine Brüder oder seine ungestümen Cousins. Auf den ersten Blick war er sogar völlig anders. Ob es an der Erziehung oder den völlig anderen Lebensumständen liegen mag? Wer weiß. Nach dem Tod seiner Adoptiveltern ändert sich für Gavin ein bisschen was, er hat zu hohen Blutdruck und neigte zu einem Rettungsring um den Bauch ;) also er musste an Gewicht verlieren und seine Nahrung umstellen. Er beginnt Sport zu treiben, nimmt ab, schnappt sich seine Tochter und zieht mit ihr kurzerhand aufs weite Land, in der Hoffnung das diese krasse Veränderung und die Nähe ihrer mannigfaltigen Verwandtschaft sie irgendwie stabilisiert. Gavin ist klasse, mit Leib und Seele Vater, er ist kein Draufgänger, war nie sonderlich eine Rakete im Bett, aber Rielle (er)regt in ihm den schlummernden wilden McKay. Dennoch ist er unsicher und holt sich in Sachen Liebesdingen Rat bei seinem Bruder (ausgerechnet Ben! LOL) und in Fachliteratur, macht aber instinktiv immer alles richtig bei Rielle, die ihrerseits keinerlei großartigen sexuellen Erfahrungen gemacht hat. Beide sind 40+ und haben so ihre Hemmungen und Ängste, die es zu überwinden gilt. Anfangs ging mir Rielle ein bisschen auf die Nerven, aber gegen Ende konnte ich auch sie mögen, auch wenn sie bei weitem nicht meine Lieblingsheldin ist.

Die Mischung in diesem Buch erinnerte mich stark an alte Nora Roberts Romane, wobei der Sex noch ein paar Takte freizügiger geschildert ist - aber ein erotischer Roman ist das Buch für mich keinesfalls. Lorelei James andere Serie, die Blacktop Cowboys, ist ja auch ein wenig zahmer (und manchmal auch etwas lahmer) als es die Rough Riders waren. Sie nähert sich den Blacktops mit diesem Teil hier ziemlich an. Zahm ist glaube ich genau das richtige Wort für GONE COUNTRY. Dennoch war es schön, ich mag ja Bücher im Stil von "Montana Sky" von Nora Roberts, und hier war es durchaus genauso stimmungsvoll, rührend und gut unterhaltend. Und es passt zur Jahreszeit, denn auch die McKays haben hier ordentlich Weihnachten gefeiert. Am besten haben mir Boone und Sierra gefallen, auch wenn Sierra ein wenig zu schwarz/weiß-ach-sie-ist-halt-noch-ein-Teenie mäßig gemalt wurde. Ihr Buch kommt in ca. einem Jahr! *freu* Lorelei James war selbst überrascht was für ein Feedback auf die beiden über sie hereinbrach! :) Ich kanns ehrlich gesagt kaum erwarten, denn die beiden waren supersüß und sie haben das Zeug Chase und Ava, sowie Chassie und ihre beiden Männer als Rough-Rider-Lieblingspaare Konkurrenz zu machen. Ich bin gespannt!

Ganz am Rande der Story wurde schonmal auf das nächste Buch, das im Juni 2013 kommt hingeführt: REDNECK ROMEO, Dalton McKay und Rory - Rielles 24-jährige Tochter. Dalton ist der letzte ledige McKay! :)


__________________________
eure Cleopatra

Freitag, 21. Dezember 2012

we wish you a merry christmas ..

Hallöchen alle miteinander! 

Orchidee und ich möchten euch ein FROHES FEST wünschen. 



Dieses Jahr war lesetechnisch für uns beide etwas mager. Das Leben hat sich für uns 2012 von seiner unberechenbaren Seite gezeigt, hat uns und unsere Familien in extreme und gefährliche Situtationen und Änderungen geschubst, aber alles ist gut gegangen. Dafür sind wir so unendlich dankbar. Wir haben daraus gelernt, dass man nicht aufgeben darf, das es sich lohnt für etwas zu kämpfen und dass wir gesegnet sind, mit den besten Ehemännern der Welt, den tollsten Kindern die man haben kann und so viel Liebe, dass man auch mal vor Glück heulen muss. Und ja, eine fleißige Horde Schutzengel haben wir mit Sicherheit auch beschäftigt gehalten dieses Jahr ;) 

Wir hoffen ihr könnt auf ein weniger turbulentes Jahr zurückblicken und wünschen euch allen ein sehr friedvolles und wunderschönes Weihnachtsfest. Feiert schön, genießt ein paar freie Tage, esst und trinkt und lest was das Zeug hält ;)

FROHE WEIHNACHTEN
Orchidee & Cleopatra


Dienstag, 18. Dezember 2012

Adventsinterview: AMY LANE (Englisch)

Ich freue mich riesig, dass Amy Lane sich die Zeit genommen hat uns ein Interview zu geben! Aus Zeitmangel werde ich es allerdings nur im Original posten können (Wer mag darf den Text gern durch einen Übersetzungsgenerator jagen, das ist dann zwar ein verschwurbeltes Deutsch aber man bekommt den Sinn schon mit). Sorry, aber das liegt am Vorweihnachtsstress!

Wie ich einen Tag nach Veröffentlichung des Interviews erfahren habe, gibt es bereits zwei Übersetzungen von ihr bei Kindle: HIER und HIER
  




Hi Amy! So great to have you here. You write gay romance books. My impression is, m/m romances are so much more angsty and intense than f/m romances sometimes. Would you agree? And if, why do you think is that? 



I do agree--and I think the conflict stems from a couple of places.
In the first place, men aren't socialized to be communicators. In an m/m romance, no matter what the personalities involved, we are going to run into this basic conflict of, whatever pain a hero has, he's not going to be big on sharing. That creates a tremendous amount of angst in itself. Add in the fact that very often the relationship is going to run into external or social conflict--well, that's some more right there.

From a literary standpoint, most m/m books come down to a clash of archetypes. In literature, different archetypes have different agendas--and those agendas are vast and global. Male archetypes usually come down to "save the baby or save the world" kinds of conflicts--large, global ideas--and add to that your lack of communication and a man's socialization not to be verbal or vulnerable, and, well-- angst!



Of all your books, which one is your most beloved one for you personally, and why?



Vulnerable, because it was my first, Bitter Moon II, because it was my hardest, Truth in the Dark, because it was the one that forced me to acknowledge my profession as a writer and be proud of it, and Keeping Promise Rock and Making Promises, because those were my first full length contemporaries, and it's where I really learned to love that genre.




If you could choose to spend Christmas together with your characters, who would that be and how would you celebrate?


I'd probably be with the gang at Green's Hill, because it's urban fantasy, and there's an entire army of sprites and such to cook and do clean up. Seriously. It's the most exhausting part of Christmas--I'd love to have little creatures who think it's fun take care of it all.



How do you celebrate the Holidays in real life?


Usually we do the split-family juggle. My dad and stepmom have a big to-do, my mom's family has a big to-do, and my own family has their own to-do, and we spend an awful lot of time driving between the three.

Many m/m romance writers are female. Do you have contact to your male colleagues who write in the same genre? And do you know what they think about all the lady-colleagues? Is there any tension or something like a „what do they know“ attitude?

Most of my male colleagues are very respectful. I meet them, have lunch, talk with them online and at conventions, and so far, no one's asked me what a large squishy soccer mom is doing writing about lean hardbodies doing the thang. I've gotten maybe two reviews that call me a dilletante and say I have no business doing it. (One of the reviews is on amazon, but it doesn't look as though the author of the review read the book at all.) For the most part, though, my policy has always been, "I don't write gay people, I write people,", and I think readers appreciate it.

Do you plan on more books in the „Johnnies“-world? I must confess, I kind of count on you writing Ethans story ... if not, I might cry! ;) 


Yes-- absolutely. Ethan's story, John's story, and a final story from Tommy's POV--all of them are being planned.

*ooooohhhhhh .....happydance *

What is your next writing project?


Well, I'm currently working on Bolt Hole, a story that tackles race (and which I'm really anxious about getting right), Forever Promised, which is the final book in the Keeping Promise Rock series, and City Mouse, which is the sequel to the story I wrote with Aleks Voinov last year :-)

Thank you Amy for this great Interview! We wish you and your family a wonderful Christmas!

______________________
eure Cleopatra

Montag, 10. Dezember 2012

Cherish (Faith, Love, & Devotion #4) von Tere Michaels

Pünktlich zu den Feiertagen hat Tere Michaels ihren Fans einen ganz besonderen Gefallen getan. Sie hat uns mitgenommen zum Thanks Giving Fest von Matt und Evan. Wer die Faith, Love, & Devotion Serie und Story der beiden nicht kennt, sollte vielleicht vorher diese sehr lesenswerten Bücher hier lesen:

Hier, hier und hier sind die Links zu den Vorgängerbänden.

Es ist Thanks Giving, und Matt und Evan leben zufrieden und glücklich in ihrem neuen Haus in Brooklyn, gemeinsam mit den Zwillingen Danny und Elizabeth. Die beiden Großen, Miranda und Katie sind auf dem College. Evan steht kurz davor zum Captain des NYPD berufen zu werden. Die Aufregung und Lebensumstellungen sind langsam in Routine und Alltag übergegangen. Doch es scheint als sei dies die Ruhe vor dem Sturm, denn Miranda verkündet Evan am Telefon ganz lapidar, dass sie einen festen Freund habe und den wohl auch bald heiraten will. Evan ist wie vom Donner gerührt. Nicht nur, dass er findet, dass sein Kind zu jung zum heiraten ist (ganz davon abgesehen dass er selbst in ihrem Alter schon Vater war ;) was er schnell wegwischt mit dem typischen "kann man ja nicht vergleichen") Nein, er ahnt, dass seine Große ihn mal wieder provozieren möchte. Sie hat den Tod ihrer Mutter nie verwunden - wie alle in der Familie vermisst sie sie schrecklich, sogar Evan wünscht sich hie und da seine Frau zurück, hat er im Grunde nie aufgehört sie zu lieben. Miranda hat Matt nie akzeptiert. Doch nun ist ein neuer Lebensabschnitt, Evan hat einen neuen Lebenspartner und auch wenn er sich fürchterlich schwer getan hat, so ist er doch sehr glücklich jetzt und möchte nichts missen, schon gar nicht Matt!

Matt versucht das Schiff ruhig durch stürmische Gewässer zu leiten, als Hausmann und Teilzeitsicherheits- und Alarmanlagenspezialist hat er seine Bestimmung gefunden. Er liebt Evans Kinder als wären es seine eigenen, obwohl Miranda es ihm nie leicht gemacht hat. Die Situation ist nun die, dass Thanks Giving vor der Tür steht und Evans Kollegin und Freundin sich samt Freund zum Essen eingeladen hat, und Miranda großartig verkündet, sie komme mit Freund und dessen Eltern. Nichts wirds also mit dem gemütlich ruhigen Feiertag im Truthahn-und-Dessert-Koma, Besuch ist angesagt und Chaos, peinliche Situation und Tränen sind eigentich schon vorprogrammiert ...

Tere Michaels hat einen wunderschönen Stil, in den man von der ersten Zeile an wieder eingesaugt wird. Ihr Humor, der am besten durch Matt zur Geltung kommt, ihr Sinn für Familiendynamiken ohne dabei zu arg in triefig kitische oder gar klischeehafte Situationen abzugleiten, macht Spaß und Lust auf mehr. Leider ist dies nur eine Kurzgeschichte, die ich aber in vollen Zügen genossen habe! Vom Cover, das nicht schlecht aber irgendwie überzogen in Richtung Erotik deutet, sollte man sich nicht täuschen lassen. Tere Michaels Bücher sind zwar offenherzig, Erotik ist durchaus vorhanden, aber die Story drumrum ist viel Raum einnehmend, dicht und mitreißend und der Sex eine Nebensache.

________________________
eure Cleopatra

Freitag, 7. Dezember 2012

Kitty Thomas - News

Im Oktober hat Kitty BIG SKY rausgebracht, wieder eine interessante "Erwachsenengeschichte" ;-) und seit eben ganz neu auf meinem Kindle :-).


Hier die BOOK DESCRIPTION von Kittys Homepage:

Veronica Cason lives in a small apartment with no clear view of the sky. It’s uncertain which might crush her first: her debt or the buildings squeezed in so tight that they surround her like ominous sentinels. She can’t breathe in the city. Her success is a lie, and her debt is coming to collect her—unless someone else gets there first.

When a stranger offers her a job at a ranch, it feels like salvation, but it could also mean her death if his motives aren’t pure. Which door has the tiger behind it? The claustrophobia of the city or ranch life under an open sky?

NOTE: Big Sky is dark, literary erotica and is intended for a mature adult audience.

**********************
Alles Liebe,
Eure Orchidee!

Donnerstag, 6. Dezember 2012

Nikolausinterview mit Inka Loreen Minden



Hallöchen und einen frohen Nikolaustag euch allen! Wir haben heute ein kleines Nikolausinterview für euch vorbereitet, und zwar haben wir heute Autorin Inka Loreen Minden zu Gast. Sie hat mit uns ein bisschen über Weihnachten und ihre Arbeit geplaudert.


 




Herzlich willkommen bei unserem Adventsplausch liebe Inka Loreen. Der Duft von Tannengrün, Lebkuchen und Adventstee strömt derzeit durch die Lüfte und die Weihnachtsmärkte haben geöffnet. Du bist Mama und hast Familie, reißt dich die Weihnachtszeit, der ganze Trubel mit und es wird stressig, oder schaffst du es ruhig anzugehen?

Ich versuche es jedes Jahr ruhig anzugehen, weshalb ich viele Geschenke schon Wochen bis Monate vorher besorge. Denn meistens steht Weihnachten so plötzlich vor der Tür, dass ich froh bin dann schon immer die wichtigsten Dinge erledigt zu haben.

Hast du so etwas wie „mein schönstes Weihnachtserlebnis” oder eine besondere Erinnerung an die Adventszeit, die du gerne mit uns teilen möchtest?

Gerne erinnere ich mich an die Weihnachtsfeste meiner Kindheit zurück. Die ganze Familie, auch alle Verwandten, haben sich am Abend immer bei meiner Oma getroffen. Es gab jedes Mal ein leckeres Essen, danach mussten Frauen und Kinder ins Nebenzimmer und haben Weihnachtslieder gesungen, während die Männer dem Christkind helfen durften, den Baum aufzustellen und die Geschenke um den Tisch zu verteilen. Das fand ich als Kind immer total ungerecht, weil die Erwachsenen das Christkind sehen durften und ich nicht, lach.
Gebannt und mit aufgeregt pochendem Herzen warteten wir Kinder, bis das Klingeln der Glocke ertönte. Und dann wurden die Augen groß, als wir den mit Lametta, echten Kerzen und vielen Süßigkeiten geschmückten Weihnachtsbaum sahen, um dem gefühlte tausend Geschenke verteilt waren (bei einer Großfamilie kommen da einige zusammen und der Anblick ist fantastisch!). Daran erinnere ich mich gerne zurück. Vor dem Tannenbaum haben wir alle »Stille Nacht« gesungen, anschließend jedem »Frohe Weihnachten« gewünscht und dann kam das Beste: das Auspacken :-)

Nimmst du dir selbst über die Feiertage vor zu lesen? Was liest du selbst gern im Moment?

Meist bleibt keine Zeit dazu, weil Familienbesuche anstehen, obwohl jedes Jahr Bücher unter dem Baum liegen. Selbst lese ich gerne Romantasies.

Wenn du dir aussuchen könntest mit deinen Figuren Weihnachten zu feiern, auf wen würde die Wahl fallen? (da ist es egal ob m/m oder f/m!)

Oh je, kann ich sie auch alle einladen? Da kann ich mich wirklich nur schwer entscheiden. Falls es nur einer sein dürfte, würde ich wohl Ash nehmen, meinen düsteren Helden aus »Herzen aus Stein«. Oder Vincent? Oder Zahar, meine beiden Lieblingsgargoyles? Oder Drake Ravenscroft, meinen Freibeuter oder … argh! Musst du so schwere Fragen stellen?

hehe, sorry ... Du bist eine vielseitige Liebesromanautorin, einige deiner erfolgreichen Titel sind m/m romance. Viele m/m Liebesromanautoren sind Frauen. Hast du Kontakt mit männlichen Kollegen die im gleichen Genre schreiben? Wir würden gern wissen, was die Herren der Zunft über ihre weiblichen Kolleginnen denken? Gibt es gar Spannungen oder sowas wie eine „was wissen die denn schon“ Attitüde?

Ja, ich kenne einige meiner männlichen Kollegen. Diejenigen, zu denen ich Kontakt habe, sind alle sehr nett und tolerant in dieser Beziehung. Diesbezüglich habe ich noch nichts Negatives erlebt. Einige stehen mir auch mit Rat zur Seite, falls ich mal eine prekäre Frage habe. Oder Martin Skerhut lädt uns m/m-Autorinnen auch regelmäßig nach München ein. Seit 2008 moderiert er die schwul/lesbische Lesereihe DIE ROSA COUCH, auf der ich auch schon ein paar Mal gelesen habe.

Gibt es einen Autor oder ein Buch, der/das deine Schreibkarriere beeinflusst oder inspiriert hat?

Nein, ich wusste nur schon als Kind, dass ich Autorin werden möchte. Natürlich hab ich dann einen konventionellen Job gelernt (Zahntechnikerin), weil ich mir auf dem Buchmarkt nie Chancen ausmalte. Erst drei Jahre nach der Geburt meines Sohnes begann ich beruflich zu schreiben, zuvor war das eher ein Hobby. Ich habe aber sehr viel Stephen King gelesen, seine Bücher verschlungen (wie unzählige andere Autoren und Genres auch). Schon seit ich lesen kann, habe ich bestimmt 2 – 7 Bücher pro Woche inhaliert.

Wir danken dir sehr herzlich für deine wertvolle Zeit und das du bei uns warst. 
 
Liebe Cleopatra und Orchidee, ich habe mich auch sehr über das Interview gefreut!
 
 
Inka Loreen Minden hat auf ihrer Webseite übrigens einen schönen Adventskalender, bei dem man was gewinnen kann: Adventskalender




Mittwoch, 5. Dezember 2012

MYSTERY MAN (Dream Man Serie 01) von Kristen Ashley

Die ultimativen Alphahelden von Kristen Ashley! Die sind anscheinend alle mit MegaKERLS gewaschen:

http://g-o-pushelle.deviantart.com/art/Weisser-Mantel-Megakerls-161046642


Es handelt sich hierbei um einen neuen Selbstverleger-Hit aus den USA! Und zu recht, wie ich finde! Also, dass es ein Hit ist ;) Ich hatte großen Spaß und alle LeserInnen die in ihrer Liro-Literatur die innere Alice Schwarzer gerne mal in den Keller schicken ihr einen Kissenbezug über den Kopf stülpen und Kopfhörer aufsetzen mit lauter Musik, alle die über-mega-sexy-macho Alphas lieben, welche ALLES für ihre Miezen tun, die sind bei Kristen Ashley an der richtigen Adresse.
Also los gehts, jegliche Vernunftgedanken außen vor lassen, abschalten, Herz drauf einstimmen und köstlich unterhalten lassen!

Eigentlich ist Gwendolyn Kidd eine ganz normale junge Frau, mit besten Freundinnen mit denen sie gerne Cosmos schlürft, einer verpatzten Ehe, einem Job als selbständige Lektorin, einem eigenen kleinen Häuschen und einem manchmal etwas langweiligen Leben. Eigentlich. Aber nachts sieht das oft anders aus - nicht, dass sie das Haus verlässt und einen drauf macht. Nein. Sie bekommt Besuch. Von MM. Oder auch Mystery Man. Seit über einem Jahr läuft das nun schon so, seit sie ihn eines nachts in einer Bar getroffen hat. Sie hat keine Ahnung wie er im Hellen aussieht, sie weiß nicht wie er heißt, sie weiß gar nichts über ihn - nur dass er im Bett die Laken zum Brennen bringt. Sie redet sich sein, alles ist gut so wie es ist. Sie will gar nicht wissen wer MM ist, und alles andere was mit einer Beziehung zusammenhängt. Doch tief in ihrem Inneren schimpft sie mit sich selbst, ihrer Unvernunft, der grotesken Situation an sich und sie sehnt sich danach, dass er ein Superheld sei, der sie eines Tages auf sein weißes Roß schwingt und mit ihr in den Sonnenuntergang reitet.

Eines schönen, oder nicht so schönen Tages, steht die Freundin ihrer Schwester vor der Tür und verlangt von ihr, dass ihre Schwester sich sofort bei ihr melden soll, sonst würde sie ihr, also Gwendolyn, an den Kragen gehen. Ein wenig angegruselt von dieser Drohung beschließt sie den Freund ihrer Schwester aufzusuchen, denn sie selbst hat keinen Kontakt zu ihrer Schwester. Dafür muss sie eine Rocker-Clique aufsuchen und von da an überschlagen sich die Ereignisse. Gwendolyns Schwester hat mächtigen Ärger und ist in Gefahr, und beides suppt Tag für Tag mehr in Gwenns Leben bis sie selbst in Lebensgefahr schwebt - doch da erscheint wie aus dem Nichts: Mystery Man! Er ist also vielleicht doch vielleicht sogar ihr Goldener-Held-Auf-Weißem-Roß-Män? ...

Die Zutaten für das Buch sind eigentlich altbekannt. Man nehme: Eine nicht um ihre charmante und hinreißend liebenswerte Art wissende Heldin, die auch mal zu kleineren TSTL*-Momenten neigt, einen sexy Megakerl der am Ende das Herz jeder Leserin zum Schmelzen und das Höschen der Heldin zum Dampfen bringt, ein bisschen Evanovich, ein paar Spritzer Sex-and-the-City dazu, würze mit Alpha-Männern und einem recht spannenden suspense Plot, schütte das Ganze auf mit viel Esprit und etwas Erotik: voilá: ein Cosmopolitan mit MysteryMan Geschmack!

Obwohl man an all das denken muss, wirkt das Buch nicht wie ein Abklatsch von oben genanntem. Genau wie man Ward vorwerfen könnte sie habe bei Kenyon und Feehan abgekupfert, so hat sich Kristen Ashley einen Mix aus romantischer Komödie, etwas chick-lit, sexy Liebesroman und überzeichnete Charaktere gebastelt der, genau wie Wards Bücher, etwas Eigenes hat. Gwendolyns "Stimme" muss man allerdings mögen. Bei Ich-Erzählungen habe ich Probleme mit zu albernen nicht ernsthaft genug denkenen Protagonistinnen. Gwendolyn schrammt haarscharf am Megaugenroller vorbei. Das Buch ist nicht ganz so krass überzogen wie Evanovichs Bücher, es beinhaltet keine slapstickartigen Einlagen a la Stephanie Plum, dennoch fällt es einer normal, vernünftig denkenden Frau oft schwer Gwens Gedanken und Taten nachzuvollziehen. Was ich aber ganz prima fand war, diese Diskrepanz wie sie sich selbst sieht, und was andere von ihr denken und ihr mitteilen was sie sehen - wie sie wirklich wirkt auf andere und was sie meint wie sie wirkt. Das geht einem ja selbst oft so, dass man doch erstaunt ist wie andere einen selbst sehen. Insofern war es ganz spannend das Buch in der Ich-Form zu lesen.

Und keine Angst. Der Held kommt hier NICHT zu kurz! LOL Eigentlich sinds ja mehr als ein Alpha hier, aber lest es einfach selbst, es lohnt sich!!!
 
Was dem Buch gut getan hätte, wäre ein kleines bisschen mehr Lektorat, das vor allem die vielen Wiederholungen etwas hätte eindämmen können (vor allem das Wort "then" also "dann" wurde etwas überstrapaziert) - aber das muss bei diesem Teil hier noch harmlos sein. Die Autorin beweist durchaus Humor, nicht nur ist die Stimme der Ich-erzählenden Protagonistin überaus amüsant, die Heldin ist auch noch von Beruf Lektorin und es gibt im Buch eine lustige Anspielung auf das Lektorat von Kristen Ashleys Erstling, Rock Chick.

Mittlerweile ist längst ein Verlag auf die Autorin aufmerksam geworden und ihre Bücher werden demnächst bei Grand Central Publishing gedruckt. Freut mich, dass sowas Gutes dann nicht nur eBook-Lesern vorbehalten ist. Die eBooks selbst sind übrigens absolute Schnäppchen. Mystery Man habe ich für 2,88 im Kindle Shop bestellt und hatte ein richtig langes, gutes Buch das keine Minute langweilig war.

________________________
eure Cleopatra

*TSTL - too stupid to live



Dienstag, 4. Dezember 2012

An Improper Holiday von K. A. Mitchell

 
Kleines m/m Regency-Schmankerl für die Vorweihnachtszeit. 





Ian Stanton ist der Zweitgeborene eines Earls, und er war Zeit seines Lebens ein gehorsamer Mensch, tat alles was der Vater und die britische Gesellschaft von ihm als Zweitgeborenen verlangte und akzeptierte es auch, als sein Vater ihn zur 52. Infantrie Division der britischen Armee im Krieg gegen die Franzosen schickte. Er fügte sich stets gehorsam und war ein braver Junge. Bis auf eine Ausnahme. Sein Jugendfreund Nicholas Chatham, Erbe des Marquess of Carleigh. Zwei Jahre lang waren sie mehr als nur Freunde, jedoch in ihrer Zeit war Liebe unter Männern nicht nur verpönt, sondern sogar unter Todesstrafe gestellt. Ian tut diese Phase seines Lebens als eine unmögliche Sache ab, als Forscherdrang und Neugier von jungen Männern, die es nicht besser wussten. 

Fünf Jahre sind nun schon vergangen, Ian ist wieder daheim, aber der Krieg hat ihn gezeichnet. Seelisch als auch körperlich, denn er hat seine linke Hand im Krieg verloren und wäre beinahe an einem Metallsplitter nahe seines Herzens gestorben. Doch nun ist er wieder zuhause, und sein Bruder der nun Earl ist, bittet ihn die gemeinsame Schwester zu den Weihnachts- und Neujahrsfeierlichkeiten des Marquess of Carleigh zu begleiten. Es ist eine Ehre und auch eine Tradition, dort teilzunehmen. Dumm nur, dass Ian dort unweigerlich auf Nicholas, Nicky, treffen wird, den er nie aus seinen Gedanken ganz verbannen konnte, in all den Jahren.

Regency Christmas Bilder von A Thousand Pixels

K. A. Mitchell ist hier ein stimmungsvoller Weihnachts-Regency gelungen, der sehr gut in die Vorweihnachtszeit passt. Nicht zu schwer, nicht zu seicht, ein bisschen zu kurz vielleicht, aber durchaus nett zu lesen. Das Schlittschuhlaufbild aus der Regency Zeit oben habe ich gewählt weil es so schön passt, denn es wird u.a. auch Schlittschuh gelaufen ;) Ian ist ein vorsichtiger, traumatisierter, zerrissener aber nachvollziehnbarer Held. In seiner Zeit war Homosexualität eben nicht nur eine Sünde, sondern eine heftige Straftat, und er ist nunmal ein Mensch der sowas nicht auf die leichte Schulter nimmt. Nicholas ist da schon unbeschwerter und auch unvorsichtiger. Egoistischer was sein Lebensglück betrifft. Vielleicht lag es an seiner Position des Erstgeborenen, er ist jedenfalls bemüht um Ian, und das Ganze zu lesen macht Spaß und ist wie gesagt weder zu locker, noch zu dramatisch. Die Nebenfiguren sind allesamt auch sehr gelungen. 

Kein "aus den Socken"-Hauer, aber ein schönes kleines Buch für die Vorweihnachtszeit, das sein Plätzchen in unserem Empfehlungsblog durchaus verdient hat.

________________________
eure Cleopatra
 
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis