Mittwoch, 20. Februar 2013

WALLBANGER von Alice Clayton



Vorneweg: Wallbanger ist kein skandalöser Erotik-Titel, auch wenn er gerne so vermarktet werden möchte. Omnific Publishing hat den Titel aus dem gleichen FF Forum geschnappt aus dem auch Gabriels Inferno und Shades Of Grey stammen. Jetzt würden sie gerne so tun, als hätte die Autorin hier was Neues, Hocherotisches und absolut Einmaliges geschrieben, was ne dreiste Behauptung ist, aber egal.

Es handelt sich hier mMn nicht um Erotica. Ja, es kommt eine Menge Sexgerede vor, aber nicht mehr oder weniger Liebesszenen als man es dieser Tage ohnehin in einem gängigen erwachsenen Liebesroman findet. Es einen erotischen Titel zu nennen wäre irgendwie ... Etikettenschwindel.  Unter Erotica stelle ich mir da wirklich was anderes vor, aber vllt bin ich auch nur abgestumpft und verdorben ;) Und was sagt man nicht alles, um nochmal zu versuchen einen Hit wie Shades zu landen ;) Sex sells nunmal am besten. Man versuchts jedenfalls, was ich ein bisschen schade finde, denn ich glaube das Buch könnte es auch ohne falschen Rückenwind schaffen sich in die Herzen einiger Leser zu schleichen, weil es nämlich in der Tat ein hübscher, romantischer und humorvoller Liebesroman ist. Man sollte sich also von dem Gerede und vor allem der Vorstellung dass Wallbanger mal eine Twilight FF war um Gottes Willen nicht beeinflussen oder er/abschrecken lassen, sondern dieses Buch, das so überhaupt nichts mit irgendwelchen Vampiren oder Teeniekram am Hut hat einfach aufmachen, lesen und sich amüsieren. Am besten ist man läd sich die Leseprobe runter und liest einmal rein.

WALLBANGER ist eine flockige, moderne, erfrischende und erwachsene Liebeskomödie mit einer hinreißend schlagfertigen Heldin (26 Jahre alt) und einem sportlich/sexy Held (28), im Stil einer Katherine Heigl Komödie (in etwa wie diese hier  - wer den Film nicht kennt, schaut sich am besten den Trailer an, der sagt eigentlich alles)

Der Held kommt gänzlich ohne die momentan gern genommenen Heldenschablonen aus, greift eher zurück auf Typen wie seinerzeit Rachel Gibson und SEP sie geschrieben haben. Er ist weder tortured noch bad, er ist kein Millionär mit BDSM Neigungen und er ist auch kein paranormales oder mystisches Wesen. Er ist einfach nur ein netter, normaler Typ, der sein Leben lebt und soweit recht happy damit ist, und der die Heldin und die Leserin schlichtweg aus den Socken schmelzen lässt. Düster ist an dem Mann und dem Buch gar nix, aber neu ist halt auch nicht viel ;) Vllt. ist es neu für junge Leserinnen die weder Evanovich noch Susan Elizabeth Phillips kennen, und bislang nur düstere YA gelesen haben? Keine Ahnung. Was das Buch hat, ist die Frische einer unverbogenen Autorin, sie greift mitunter zu ungewöhnlichen Stilmitteln die super funktionieren und Spaß machen.

So, worum geht’s? Ganz einfach, boy meets girl …. ;)
Aber ein guter Liebesroman wäre eben nicht genau das, wenns keine Konflikte gäbe. Und JA manche sind vielleicht ein bissl konstruiert, so what? Es ist ein Liro der Kopfkino ist, in der Art der modernen Hollywood-Liebeskomödien mit frechen, sexuell freizügigen und anzüglichen Witzen und Helden die die Heldin erstmal zur Weißglut bringen und umgekehrt. Zwei Menschen die erst im Laufe der Story merken, dass man einen guten Freund gefunden hat. Darüber hinaus realisieren beide irgendwann wie perfekt sie füreinander sind, dass sie sich gar verliebt haben und mittlerweile haben sie sich aber selbst schon wieder lauter Barrieren in den Weg gelegt, die den einfachsten und eigentlich naheliegendsten Schritt erstmal nicht möglich machen ;) - bis sie aber irgendwann endlich zu ihrem Happy End finden. Und wir Leser seufzen happy :)

Unsere Heldin, Caroline, hat im Moment eigentlich nur ein Problem. Ihr O ist ausgezogen, oder beleidigt davongestiefelt, sie weiß nicht genau was, aber seit sie mit dem letzten Typen den sie gedated hat, geschlafen hat, hat sich ihre Fähigkeit zum großen O verabschiedet. Der schnell Verflossene trägt seither den Namen 'mashine gun', und man kann sich seine Technik daher durchaus ausmalen ohne dass sie näher drauf eingeht. So lebt Caroline momentan in einer „keine Dates bis auf Weiteres“-Phase und trauert still und traurig ihrem O nach, den sie selbst auch nicht mehr erwecken konnte.
Ansonsten geht’s ihr aber wirklich prima. Sie ist erfolgreiche Innenarchitektin, hat einen lieben Freundeskreis und zieht mit ihrem Kater Clive in ein neues Apartement. Gleich in der ersten Nacht wird sie allerdings von Geräuschen aus dem Tiefschlaf geweckt. Amüsiert stellt sie fest, dass die Nachbarn wohl ein Nümmerchen schieben, und oh, sie hört fast jedes Wort! Na sowas aber auch. Als die Wand rythmisch zu wackeln beginnt wirds kurzfristig etwas gefährlich, fällt ihr doch ein noch nicht befestigter Bilderrahmen vom Regal auf den Kopf. Aber halb so wild, schön dass andere Leute ihren Spaß haben. Wenn auch spät in der Nacht. Innerlich schmunzelnd und über dünne Wände grübelnd schläft sie weiter, nur um in der nächsten Nacht erneut geweckt zu werden … doch diesmal ist es eindeutig eine andere Dame die nebenan Geräusche macht, welche erschreckenderweise Carolines Kater erregen! Holla, der Nachbar hat aber ein ausgelassenes Sexualleben denkt sie sich und in der dritten Nacht … nunja, lest es selbst und erliegt dem "damn banger voodoo" ;)

Was ich an Caroline mochte war, dass sie eine stinknormale Frau mit liebenswerten Eigenschaften ist, aber auch fehlerbehaftet, schrecklich neugierig und offen (sie tut Dinge die wir wahrscheinlich alle tun aber nie jemandem erzählen würden, ich sage nur Tür-Spion ;)) sie ist schlagfertig, erfrischend non-bitchy, eine gute Freundin und steht mit beiden Beinen selbstbewusst und fest im Leben, ohne dafür eine nervtötende double-standard Emanzen-Zicke mit Haaren auf den Zähnen zu sein :) Wunderbar. Was ich insgesamt mochte war, dass immer galant um Klischee-Töpfe geschippert wurde. Immer wenn ich dachte "oh nee ne? jetzt kommt bestimmt ..." kams nicht :)
Sicher der Plot ist nicht neu, und auch voraussagbar, aber die Umsetzung ist so nett und sympathisch,  dass es einfach ein Genuss war dieses Buch zu inhalieren. Erwähnenswert ist auch, das trotz all dem Humor auch ernsthafte und tiefe Emotionen möglich sind, weil den Gefühlen Raum gelassen wird. Hier kann man sich köstlich amüsieren ohne das man die Augen rollen muss, einfach ein sehr entspanntes und relaxtes Buch. Ein Pralinchen für zwischendurch, das noch nichtmal dick macht!

Wer also Lust auf was Leichtes, Humorvolles und Entspannendes hat, wer romantisch/lustige Contemporaries mag die nicht nach problemwälzender Chick-Lit schmecken sondern die einfach nur herrlich unterhalten, mit Wortwitz, Schlagfertigkeit und einem guten Schuss Romantik punkten und einem ab und an sogar richtig laute Lacher entlocken, der sollte hier zugreifen. 

_____________________
eure Cleopatra

Kommentare:

  1. Ich habe das Buch auch vor einiger Zeit gelesen und finde auch, dass es etwas falsch vermarktet wird und auch der Klappentext spiegelt nicht unbedingt den Inhalt wieder. Bin aber echt froh, dass ich mich dann doch noch dazu aufgerafft habe, denn das Buch ist wirklich witzig! Die Charaktere sind einfach herrlich normal, nicht abgehoben und Clive ist auch einfach toll :) Ein netter und lustiger Schmöker zwischendurch, wenn man mal keine Lust auf die ständigen düsteren Geschichten hat!
    Auch zu empfehlen ist übrigens die Redhead-Reihe von Alice Clayton :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Normalerweise steh ich nicht so auf Tiere in Büchern, aber Clive war - wie damals Stephanie Plums Hamster - unerlässlich für die Story! ;)
      Redhead-Reihe? Oh! *gleichmalstöberngeh*

      Löschen
  2. Na glücklicherweise wusste ich vor dem Lesen nicht, dass es eine Twilight FF war, sonst hätte ich es bestimmt nicht lesen wollen.
    So hab ich die Geschichte aber sehr genossen :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wusste es auch nicht! ;) und es gab auch nullkommanichts was irgendwie an Twilight erinnert hätte.

      Löschen

 
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis