Montag, 14. April 2014

Rezi: ALWAYS von Kindle Alexander

Zunächst mal sorry, dass ich so lange keine Rezi verfasst habe - aber ich habe tatsächlich wenig gelesen in letzter Zeit, das eine Rezension hier rechtfertigen würde ;) und darüber hinaus habe ich in der Tat wenig lesen können, aus Zeitgründen.

Gestern aber habe ich ALWAYS von Kindle Alexander fertig gelesen und das Ding hängt mir ziemlich in den Knochen, daher muss ich da jetzt unbedingt drüber scheiben. Therapie! LOL



Kindle Alexander, das muss man vorneweg sagen, ist eine der Autorinnen bei denen ich mich genau drauf verlassen kann, dass sie alle meine Vorlieben bedient - aber auch manchmal ein bisschen den "Schmacht"-Bogen überzieht. Aber auch das lese ich gern, von daher ... ;) ALWAYS war in dieser Hinsicht allerdings extrem. Extremer als in ihren anderen Titel. Und man könnte dem Buch auch einiges vorwerfen (manche tun es!): Wiederholungen, zu viel von allen Gefühlen, grobe Zeitsprünge, Klischés und Unglaubwürdigkeit, vor allem im Hinblick auf die amerikanische Gesellschaft und die Akzeptanz von homosexuellen Paaren in der Öffentlichkeit.
Doch ich denke das darf man in einem fiktionalen Roman alles nicht so mega-eng sehen ;) In der Summe entstand für mein Empfinden ein unfassbar schönes und emotionales Buch, dass mich am Ende - obwohl ich mir echt Mühe gegeben hab es nicht so arg an mich ran zu lassen - zum Heulen gebracht hat. Schon gleich auf den ersten 4 Seiten glaubt man nicht an ein Happy End, ich hab trotzdem weitergelesen, weil ich mir kein Happy End bei Kindle Alexander nicht vorstellen konnte. Also hat es ein Happy End? Ja. Irgendwie schon. Kein gewöhnliches, aber ein emotional geladenes. Und man braucht Unmengen an Tempos am Ende!


So richtig viel Action hat das Buch nicht, es ist eher eine Erzählung einer einzigartigen Liebe, das Finden und Zusammengehören von Seelenverwandten.
Das Buch beginnt in der Jetztzeit und es ist glaube ich kein Spoiler wenn ich gleich verrate, dass einer der beiden Helden gerade einen Herzinfarkt erlitten hat und in Lebensgefahr schwebt. Sein Partner sitzt mit der gemeinsamen Tochter im Wartezimmer und betet, dass die Liebe seines Lebens die OP überleben wird, bei der auch der gemeinsame Sohn - ein Arzt - dabei sein wird und alles daran setzen wird, dass der Vater überlebt. Während des Wartens erzählt er seiner Tochter wie er ihn kennengelernt hat:
Wir schreiben das Jahr 1975 und Avery Adams, 35 Jahre, ist der Enkel des ehemaligen Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika und die Demokraten haben ihn gebeten für das Amt des Senators von Minnesota zu kandidieren. Also kommt er zurück nach Minneapolis und macht dort erstmal eine Anwaltskanzlei auf. Er ist total akzeptiert in der Gesellschaft und sein Großvater war ein beliebter Präsident. Dass Avery schwul ist, ist irgendwie kein Thema. Don't ask, don't tell. Man will seinen Namen und ihn für die Partei als Senator. Eines Tages geht Avery essen und beschließt das neue La Bella Luna aufzusuchen.
Kane Dalton, 32, hat es weit gebracht, dafür dass er von seinem Vater - einem Pastor aus dem Süden des Landes - und seiner Familie verstoßen wurde nachdem er sich geoutet hatte. Ohne jede Mittel aber mir der Hilfe eines alten Kriegsveteran der seine Frau und Tochter verloren hat, arbeitet er sich hoch und ist nun stolzer Geschäftsführer des La Bella Luna, einem Spitzenklasserestaurant für die Schönen und Reichen von Minneapolis. Als der Enkel des ehem. Präsidenten zum Essen kommt, ist die Aufregung groß! Prominente Besucher bedeuten viel für das Restaurant und je besser der Laden läuft, desto größer ist die Chance, dass Kane die Gläubiger bald auszahlen kann und den Laden sein eigen nennen darf. Er begrüßt den pominenten Gast und ab da beginnt die Geschichte der beiden ...

Wie gesagt, das Buch ist der Abspann des gemeinsamen Lebens dieses sich unfassbar intensiv liebenden Paares. Genau wie bei allen anderen Kindle Alexander Büchern gibt es den etwas dominanteren "ich-nehme-mir-was-ich-will"-Partner und den etwas ruhigeren, zurückhaltenderen Partner. Hier ist Avery die treibende Kraft und was zwischen den beiden abläuft ist Magie! Und ja, es ist stellenweise ziemlich dick aufgetragen, aber das ist bei gay-romances ja meistens der Fall und einer der Gründe warum dieses Genre so genial ist ;) Ich habe mich einfach reinfallen lassen und diese Magie mitgenossen. Kindle Alexander war hier mit dieser Form (einer Saga-gleichen Chronologie von 1975 bis heute) und diesem Ende mutig mMn, aber der Erfolg gibt ihr recht, das Buch ist in vielen gay-romance Bestsellerlisten im Moment ganz oben zu finden!

Wer es also über alle Maßen emotional mag und gern über die ganz, ganz, ganz große, seelenumfassende, einsaugende Liebe lesen will, der ist hier genau an der richtigen Adresse!

_____________________
eure Cleopatra


Der Titel bei Goodreads

Kommentare:

  1. Hallo Cleo,
    tja, was soll ich sagen... Ich habe mir das Buch vor kurzem für den Urlaub runtergeladen und muss gestehen, ich fand es total langweilig!! Hab es nicht mal fertig gelesen und das will was heissen. Nach deiner Rezi muss ich mir das vielleicht nochmal überlegen und wieder rein schnuppern. Ich fand bloss, dass irgendwie nix passiert... aber vielleicht hab ich genau 2 Seiten vorm Wendepuntk aufgegeben... ;-)
    Hmpf...ich versuche es nochmal...
    VG
    Fussel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube das Buch ist ein "hit or miss" - es passiert eigentlich auch nichts, LOL, es ist einfach eine Familiensaga-ähnliche Aufzeichnung einer Liebe. Action und Drama hat es wirklich nicht viel, ich fand das sehr schön und entspannend :) und hoffte das ich dadurch auch einen gewissen Abstand halten konnte zu den Protas, aber die sind mir dann doch irgendwie extrem ans Herz gewachsen. Es ist in der Tat mal etwas anderes gewesen, vllt hat es mich deshalb so angesprochen. Ein seltsames Phänomen LOL

      Löschen

 
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis