Sonntag, 15. Februar 2015

Black John (Johnnies Band 4) von Amy Lane

Endlich hatte ich Zeit und endlich hab ich ein Buch beenden können und endlich gabs wieder einen neuen Band der "Johnnies" Reihe!!! yeah!

Johnnies ist wie man aus Band 1 - 3 bereits weiß, der Name eines sehr erfolgreichen Porno-Studio-Labels, das klein angefangen hat und neben gay nun auch hetero Pornos produziert. Gründer John Carey haben wir während der ersten Bücher immer so Rande mitbekommen, wobei er einem nie sonderlich positiv, wenn überhaupt, auffiel. Doch Amy Lane blieb sich treu und hat natürlich auch für John eine schmerzvolle Vergangenheit in petto die sein jetziges Leben noch immer beeinflusst.
Er hat versucht ein Unternehmen aufzubauen, in dem sich alle Mitarbeiter, von der Telefonistin über die Techniker bis zum Darsteller, alle wohl fühlen und gut abgesichert sind. Nicht unbedingt üblich sind seine Verträge, sie beinhalten u.a. Krankenkasse und andere Sozialleistungen die in den USA nicht zwingend sind für Arbeitgeber. Sein Laden brummt, und eigentlich könnte er super happy sein, er hat zufriedene Mitarbeiter, zufriedene Kunden und er kann siner Passion nachgehen, denn er hat Film studiert und ja, er gibt offen zu, seine 20 Minuten Filmchen mögen Pornos sein, sind aber was Besonderes. Sie sind seine Art von Kunst, das was er rüberbringen will, die Fantasy die er verkaufen will, was er liebt, was er kann. Sein Leben. Sie und das Studio sind alles was er hat - und er ist im Grunde ein einsamer Kerl, der Freundschaften nicht zugelassen hat und durch seine Kokain Abhängigkeit beinahe alles was ihm etwas wert ist aufs Spiel gesetzt hat. Hätte Dex ihn nicht in den Entzug gezwungen, wäre er heute nicht clean.
Seine Vergangenheit (und der Grund für seine Abhängigkeit) holt ihn ein, als er eines Tages einen Brief aus seiner Heimatstadt erhält. Sein ehemals bester Freund und Liebhaber, Tory, ist tot. Tory hat verfügt, dass John sich um seine Beerdigung und seinen Nachlass kümmern soll. So reist John - frisch aus der Entzugsklinik - nach Florida und klopft an die Tür von Torys Nachbarn, der den Schlüssel zu dessen Wohnung für ihn bereit hält. Und zum ersten Mal sieht er in die Augen von Galen.

Galen selbst hatte einen bösen Motorradunfall und ist mittlerweile schmerzmittelabhängig. So treffen zwei ziemlich kaputte Typen aufeinander. Da John die Sache mit Tory aufarbeiten muss und Galen selbst seine Probleme hat dauert es eine Weile bis sie letztlich zueinanderfinden und merken wie wichtig sie füreinander geworden sind.

Wie immer ist Amy Lane einfach einmalig, auch wenn ich Black John nicht ganz so perfekt fand wie die ersten Bücher der Reihe. Kein anderer Autor dreht einen so emotional durch die Mangel wie diese Frau. John erinnert sich viel und oft an seine und Torys Jugend, und es dauert eine Weile bis er und Galen mehr in den Fokus rücken. Torys Geschichte ist schlimm, bricht einem das Herz, auch das macht es etwas schwierig dann auf Galen umzuswitchen. Dieses Buch ist ein wichtiger Baustein für das, für was Johnnies, und somit John, steht. Es wird nichts geschönt über das Business, aber Johnnies ist dennoch etwas Besonderes für alle Leute vor Ort, nichts Verwerfliches, im Gegenteil die Leute stehen zu dem was sie da arbeiten und sehen Schönheit und Freiheit und etwas Positives in dem was sie tun. Ebenso erklärt sich Johns Verhalten in den ersten Büchern, als auch seine Ziele und Träume für das Unternehmen an dem - das realisiert er jetzt erst so richtig - so viel mehr hängt als seine eigene Existenz.

Obwohl ich Black John sehr gemocht habe und Amy Lane eine meiner liebsten Autorinnen ist muss ich allerdings zugeben, dass die Lovestory vor lauter Seelenfindung ein bisschen zu kurz kam. Oder sagen wir kürzer kam, als die der vorangangenen Bücherpaare. Es ist eher die emotionale Reise von John zu sich selbst - die er ohne Galen nicht geschafft hätte - die sich aber primär um seine Heilung und seine Weiterentwickung und sein Zurückkommen ins Leben dreht. Da Galen eine ganz ähnliche Metamorphose durchlebt, man aber weniger davon mitbekommt, hat man das Gefühl Galen kommt ein bisschen kurz. Den gemeinsamen Neuanfang kann man als Leser nur erahnen, denn das Ende war leider etwas abrupt wie ich fand. Es ist dennoch ein schönes Happy End keine Frage.

Man sieht übrigens die Jungs und deren Familien aus den ersten drei Teilen wieder und letztlich bleibt zu sagen, Black John ist wiedermal ein wundervoller Johnnies Titel und ich freu mich schon auf den nächsten Band in dem es, man ahnt es am Ende, um Reg gehen wird ;)

Alle Teile: hier 
Band 1: Chase in Shadow 
Band 2: Dex in Blue
Band 3: Ethan in Gold
Band 4: Black John

*****
eure Cleopatra

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis